Keine Hilfe für Behandlung von Covid-19

Strafe für Fernsehkoch nach Werbung für “Wundergerät”

Montag, 27. April 2020 | 07:35 Uhr

Ein australischer Fernsehkoch ist zu einer Geldstrafe in Höhe von umgerechnet knapp 15.000 Euro verurteilt worden, nachdem er Werbung für eine “Licht-Maschine” gemacht hat. Diese sollte angeblich bei der Behandlung von Covid-19 helfen können. Der “BioCharger” wird zum Preis von rund 14.000 Euro pro Stück angeboten. Die Herstellerfirma beschreibt das Gerät als “Energie-Revitalisierungs-Plattform”.

Der “BioCharger”, der wie eine Kreuzung zwischen einem Küchenmixer und einer Lavalampe aussieht, enthalte “rund tausend verschiedene Rezepte, darunter einige für das Wuhan-Coronavirus”, sagte Fernsehkoch Pete Evans in einem Facebook-Livevideo. Die australische Zulassungsstelle für Therapiegeräte (TGA) erklärte, Evans’ Behauptung sei “offensichtlich unbegründet”. Zahlreiche Zuschauer seines Livestreams hätten sich über seine Äußerung beschwert. “Jede Behauptung in Bezug auf Covid-19 ist sehr besorgniserregend”, kritisierte die TGA.

Der Vorsitzende des australischen Ärzteverbandes begrüßte das am Freitag verkündete Gerichtsurteil und forderte die Australier auf, den zweifelhaften Rat des Promi-Kochs zu ignorieren: “Diese ‘Licht-Maschine’ tut nichts, außer Ihr Portemonnaie zu erleichtern”, warnte Harry Nespolon. An Evans gewandt fügte er hinzu: “Bleib beim Kochen, Mann.”

Fernsehkoch Evans war in der Vergangenheit bereits mehrfach mit fragwürdigen Gesundheitstipp aufgefallen. So empfiehlt er die Steinzeit-Diät für die Behandlung zahlreicher Krankheiten, hält Knochen-Brühe für einen guten Ersatz für Baby-Milchpulver und behauptet, Fluorid im Trinkwasser sei giftig.

Von: APA/ag.