Schlimme Zustände in Milchbetrieb kritisiert

Tote Kühe sorgen für Spannungen zwischen USA und Madagaskar

Dienstag, 13. März 2018 | 06:55 Uhr

Der Tod zweier Milchkühe hat zu diplomatischen Spannungen zwischen Madagaskar und den USA geführt. Die US-Botschaft in der Hauptstadt Antananarivo hatte die schlimmen Zustände in einem Milchbetrieb kritisiert – und damit die madagassische Regierung verärgert, die am Montag den US-Botschafter Robert Yamate ins Außenministerium zitierte.

Derartige Kritik sei “unzulässig”, da Madagaskar ein souveräner Staat sei, sagte Außenminister Henry Rabary-Njaka. Botschafter Yamate habe sich entschuldigt.

Der Fall hat einen durchaus politischen Hintergrund: Der fragliche Milchbetrieb gehört dem früheren Präsidenten Marc Ravalomanana, der möglicherweise ein politisches Comeback plant. Ein Gericht hatte die Schließung seiner Farm wegen Regelverstößen angeordnet, woraufhin die Kühe nicht mehr gefüttert werden konnten und zwei Tiere verendeten.

Die US-Botschaft hatte daraufhin dazu aufgerufen, das “ungerechtfertigte Leiden” der Tiere unverzüglich zu beenden. Nach der Einberufung des Botschafters erklärte die US-Vertretung in Antananarivo, es sei ihr nur um “die Gesundheit und das Wohlergehen schutzloser Tiere” gegangen.

Von: APA/ag