Flirt oder Freundschaft - Männer tun sich oft schwer

Warum denkt Mann immer nur an das Eine?

Freitag, 25. September 2015 | 15:22 Uhr

Ein freundliches Lächeln und ein Augenzwinkern: Flirtet sie etwa oder ist sie einfach nur nett? Mit dieser Frage beschäftigen sich Männer immer wieder, greifen dabei oft daneben und überrumpeln dann die Frau mit ihren romantischen Absichten.

Die Norwegische Universität für Wissenschaft und Technologie hat nun herausgefunden, dass überwiegend Männer die Signale von Frauen missverstehen, aber warum?

Um dies nachzuweisen hat das Team um den norwegischen Psychologen Mons Bendixen, 308 Studenten zwischen 18 und 30 Jahren befragt.

Das Ergebnis wurde anschließend in der Zeitschrift „Evolutionary Psychologogy“ publiziert: Des Rätsels Lösung, warum Männer immer denken, dass Frauen flirten, ist demnach sehr einfach:

Männer neigen zu einer Überauffassung von sexuelle Signalen und Frauen zu einer Unterauffassung. Das lässt sich mit der Evolutionsbiologie erklären: Männer sind von Natur darauf programmiert, dass sie sich ständig weiter vermehren wollen. Sie sind praktisch immer auf der Suche nach sexuellen Reizen, während Frauen einen festen Partner brauchen, der sich um den Nachwuchs kümmert.

Dementsprechend taub sind sie auch für rein sexuelle Anspielungen. Ein freundliches Lächeln von ihr gehört für sie zur zwischenmenschlichen Kommunikation für ihn ist es gleich mehr.

Von: ©lu