Zahl von Menschen mit Unverträglichkeiten und Allergien steigt

Weltgesundheitstag: Lebensmittelsicherheit steht im Mittelpunkt

Dienstag, 07. April 2015 | 22:09 Uhr

Bozen – Die Lebensmittelsicherheit steht im Mittelpunkt des diesjährigen Weltgesundheitstages, der jährlich am 7. April begangen wird. "Auch in Südtirol sind immer mehr Menschen von Krankheiten, Unverträglichkeiten und Allergien in Zusammenhang mit Lebensmitteln betroffen", so Landesrätin Stocker. "Deshalb muss es unser Ziel sein, durch sichere Lebensmittel die Gesundheit der Patienten zu schützen."

Der Weltgesundheitstag 2015 wird jährlich am 7. April begangen und soll an die Gründung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahre 1948 erinnern. Jedes Jahr wird am Aktionstag ein vorrangiges Gesundheitsproblem in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt, im heurigen Jahr ist es die Lebensmittelsicherheit. "Mittlerweile werden fast alle Bestimmungen in diesem Bereich auf EU-Ebene erlassen", so Gesundheitslandesrätin Martha Stocker mit Blick auf die jüngste Lebensmittelinformationsverordnung. Südtirol sei in dieses europäische Netzwerk eingebunden, wobei die Landesverwaltung eng mit dem Sanitätsbetrieb zusammenarbeite, um einerseits einen hohen Standard der Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten und anderseits die Umsetzung der Bestimmungen – unter anderem auch im Bereich der Lebensmittelhygiene – zu kontrollieren.

"Für Patienten ist die Information über die Inhaltsstoffe eines Produktes eine unabdingbare Notwendigkeit", unterstreicht Stocker. Dieses Ziel wolle man durch einen möglichst geringen Bürokratieaufwand für die betroffenen Lebensmittelbetriebe – neben den Produzenten auch Restaurants, Kantinen, Schulen und Krankenhäuser – erreichen. "Wir versuchen, den unvermeidbaren Mehraufwand als Investition in die hohe Qualität der Leistungen und Produkte anzusehen", so Stocker. Das Thema betreffe jedoch alle Menschen, erklärt die Landesrätin, die auf die Sicherheit und den Schutz vor Infektionen im Umgang mit Lebensmitteln etwa bei der Lagerung, Lieferung und Zubereitung hinweist.

Die Landesrätin kündigt in Zusammenhang mit dem Weltgesundheitstag unter dem Motto der Lebensmittelsicherheit auch das neue Gesetz zum Ankauf glutenfreier Lebensmittel an, das im April im Gesetzgebungsausschuss des Landtages behandelt werden soll. "Dieses sieht vor, dass Zöliakiekranke zukünftig für alle Lebensmittel einen finanziellen Zuschuss erhalten, die sich laut den EU-Bestimmungen für eine glutenfreie Ernährung eignen – und nicht wie bisher nur die im staatlichen Register gelisteten", so Landesrätin Stocker. Zudem sehe das Gesetz Vereinfachungen in der Abrechnung mit dem Sanitätsbetrieb vor.

Für einen gesunden Lebenswandel eines gesunden Menschen sind hingegen Ernährungsgewohnheiten und Bewegung entscheidend: Die bekannte Regel der fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag gepaart mit täglich 30 bis 60 Minuten Bewegung gehören dabei zu den wichtigsten Empfehlungen. Die diesbezüglichen Daten der Epidemiologischen Beobachtungsstelle des Landes sind jedoch ernüchternd: Nur acht Prozent der Südtiroler Kinder im Pflichtschulalter halten die Regel der täglichen  Portionen Obst und Gemüse ein und dieser Prozentsatz ist seit 2012 unverändert. Bei den Erwachsenen sind es lediglich 6,9 Prozent, wobei Frauen über 50 die Empfehlung am ehesten befolgen. "In diesem Bereich gilt die Aufklärungs- und Informationsarbeit, die wir in den vergangenen Jahrzehnten betrieben haben, intensiv weiter zu führen", so Stocker.

Von: ©lpa

Bezirk: Bozen