Der Wiesn-Wahnsinn lebt wieder auf - poste dein Foto

Wiesn 2015: Erste Alkoholleiche schon nach 80 Minuten

Sonntag, 20. September 2015 | 16:47 Uhr

München – Das am Samstag eröffnete Oktoberfest begeistert wieder die Massen. Doch so lecker das frischgezapfte Wiesnbier auch sein kann, man sollte es doch eher genießen, als in rauen Mengen die Kehle hinunterzuspülen.

Diesen Tipp völlig außer Acht ließ ein ungefähr 50-jähriger Mann, der am Samstag um 13.20 Uhr vor einem der großen Zelte mit einer Alkoholvergiftung bewusstlos zusammenbrach. Damit bedurfte es keiner eineinhalb Stunden, bis die Sanitäter die erste „Bierleiche“ versorgen mussten.

2014 gab es das erste „Alkoholopfer“ um 14.05 Uhr. Doch der trinkfreudige Mann war nicht der erste Einsatz des Roten Kreuzes auf dem Oktoberfest. Schon um 8.30 Uhr vormittags musste eine Frau wegen eines allergischen Schocks behandelt werden.

Poste im Kommentarbereich deine Wiesngeschichten – gerne auch mit zünftigem Foto!

Mit zwei schlägen "o’zapft"

O’zapft is: In München hat das Oktoberfest begonnen. Mit zwei Schlägen zapfte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) am Samstag um 12.00 Uhr das erste Fass Bier an und eröffnete das größte Volksfest der Welt mit den Worten: "O’zapft is! Auf eine friedliche Wiesn." Die erste Maß reichte er Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU). Böllerschüsse zeigten den Start des Volksfestes an.

Bereits vor dem offiziellen Start waren dort die ersten Bierzelte wegen Überfüllung geschlossen. Schlangen bildeten sich an den Eingängen der Bierburgen. Die ersten Wiesn-Fans waren noch im Dunkeln zum Festgelände gekommen, um einen Platz zu ergattern. Bier gab es aber erst ab 12.00 Uhr. Für die Maß müssen Besucher heuer mehr als zehn Euro zahlen.

Zahlreiche prominente Gäste

Vor einem Jahr hatte Reiter bei seiner ersten Wiesn vier Schläge zum Anzapfen gebraucht, schon beim zweiten Mal holte er nun seinen Amtsvorgänger Christian Ude (SPD) ein. Seit Tagen liefen Wetten, wie viele Schläge der Oberbürgermeister dieses Mal beim Anstich brauchen würde. Unter den prominenten Gästen im Schottenhamel-Zelt waren auch Mireille Mathieu, Dj Ötzi, Florian Silbereisen und Ralph Siegel.

Am Vormittag waren Wiesnwirte und Brauerei-Mitarbeiter bei überwiegend bewölktem Himmel in einem festlichen Zug zur Festwiese gefahren. Blumengeschmückte Kutschen der Wirte, Maßkrug schwenkende Kellnerinnen, Musikkapellen und die prunkvollen Brauerei-Gespanne mit Girlanden-geschmückten Bierfässern zogen von der Innenstadt zur Theresienwiese.

Oktoberfest im Zeichen der Flüchtlingskrise

Bis zum 4. Oktober werden gut sechs Millionen Besucher erwartet. Am ersten Wochenende kann die Besucherzahl bereits auf eine Million steigen. Das größte Volksfest der Welt steht in diesem Jahr im Zeichen der Flüchtlingskrise. Die Behörden gehen aber davon aus, dass sich die Ströme der Wiesn-Besucher und der Flüchtlinge am Münchner Hauptbahnhof trennen lassen. Am Hauptbahnhof hatte sich die Lage in den vergangenen Tagen entspannt.

O’zapft is

112 Ochsen, 48 Kälber und 6,5 Millionen Mass: Das oder mehr wird vom 19. September bis 4. Oktober beim 182. Oktoberfest auf der Theresienwiese in München an die Gäste ausgegeben. Der „Wiesn-Wahnsinn“ steht wieder bevor und erneut rechnet die bayrische Hauptstadt mit Millionen von Besuchern. 2014 waren es ganze 6,3 Millionen Besucher.

Wiesnbier ist was Besonderes

Das größte Volksfest der Welt trumpft erneut mit Superlativen auf: Das Festgelände erstreckt sich auf 42 Hektar und beherbergt 16 große Festzelte. Insgesamt gibt es 119.000 Sitzplätze für die durstigen Besucher, die heiß auf das berühmte Wiesnbier sind.

Allerdings steigt der Preis für eine Mass auch heuer wieder: Letztes Jahr waren es noch weniger als zehn Euro, dieses Jahr müssen durchschnittlich 10,22 Euro für das „flüssige Gold“ berappt werden.

Kuriose Fundsachen

Bei der letzten Wiesn wurden 3.646 Fundsachen abgegeben. Darunter befanden sich knapp 1.000 Ausweise, 530 Geldbörsen, 400 Schlüssel, 330 Handys und über 200 Brillen.

Besonders kurios: Neben vier Eintrittskarten für das Spiel Bayern München gegen Hannover 96 wurden auch zwei Eheringe, eine Katzentransportbox und ein Schlagzeug-Beckenset abgegeben.

Lederhose und Dirndl gehören einfach dazu – poste Dein Foto!

Für Besucher beinahe zum Muss geworden ist die Lederhose für Männer und für die Frauen ein flottes Dirndl.

Wenn auch Du und deine Freunde auf der Wiesn unterwegs seid, dann mach ein Lederhosen- und Dirndl-Selfie und poste es im Kommentarbereich. Südtirol News wird die besten Fotos und Storys aufgreifen.

Von: ©lu/apa

Bezirk: Bozen