Er interessiert sich für Videospiele - und Mitochondrien

Zwölfjähriger beginnt Physik-Studium in Mexiko

Donnerstag, 09. August 2018 | 07:20 Uhr

Carlos interessiert sich für Videospiele – und Mitochondrien. Der Zwölfjährige ist das erste Kind, das an der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko (UNAM) für ein biomedizinisches Physik-Studium zugelassen wird. Carlos Antonio Santamaria aus Cuernavaca werde seine akademische Laufbahn in der kommenden Woche beginnen, teilte die Universität in Mexiko-Stadt mit. Dann enden die Semesterferien.

Bevor er die Aufnahmeprüfung bestand, habe er sich in mehreren Praktika mit den Themen beschäftigt. “Ich möchte einfach nur studieren”, sagt Carlos. UNAM erfuhr von dem Wunderkind erstmals vor drei Jahren, Carlos war gerade neun Jahre alt. Er habe an Kursen über analytische Chemie, Biochemie und Molekularbiologie für die Pharmaindustrie teilgenommen, teilte die Universität mit.

Anschließend habe er erstmals in die Fakultät für Chemie und das Materialforschungsinstitut der UNAM hineingeschnuppert und Online-Kurse belegt. Die Aufnahmeprüfung für das Studium bestand er knapp mit 105 korrekt beantworteten Fragen, Minimum sind 103. Carlos weiß, woran das gelegen sein könnte: Mathe – mit Integralen habe er noch Probleme gehabt, so der Zwölfährige. Jetzt habe er sich damit aber länger befasst und verstehe das Thema gut, erklärt Carlos.

Auch wenn die Physik und Biologie ab kommender Woche im Mittelpunkt seines Lebens stehen werden – die Videospiele sind immer noch eine Leidenschaft von Carlos: “Mario Bros ist und bleibt ein Klassiker, die Grundlage von allem.” Er würde gerne selbst ein Spiel über Biochemie entwickeln, sagt der Zwölfjährige.

Von: APA/dpa