Politik

5G-Frequenzauktion endet bei 6,5 Milliarden Euro [0:54]

Mittwoch, 12. Juni 2019 | 20:38 Uhr

Der neue Mobilfunkstandard 5G soll Daten mindestens 100 Mal schneller übertragen als die aktuellen Netze. Seit Wochen wurden die Mobilfunkfrequenzen dafür versteigert – mit dem Rekordergebnis: mehr als 6,5 Milliarden Euro für den Bund. Am Mittwoch endete die 5G-Auktion nach fast 500 Runden, wie die Bundesnetzagentur mitteilte.

Die vier Teilnehmer, Deutsche Telekom, Vodafone, Telefonica Deutschland und Drillisch, gaben dabei deutlich mehr Geld aus als erwartet. Branchenkenner hatten im Vorfeld mit einem Endergebnis zwischen drei bis fünf Milliarden Euro gerechnet.

Beim neuen Mobilfunkstandard sollen unter anderem Unterbrechungen während der Übertragung ausgeschlossen werden. Das ist für künftige Schlüsseltechnologien wie etwa das autonome Fahren, virtuelle Realität und Industrie 4.0 nötig.

Von: reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz