Politik

Auslieferung des Julian Assange: Anhörung in London Ende Februar 2020 [1:30]

Freitag, 14. Juni 2019 | 18:17 Uhr

Julian Assange – über sein Schicksal wird erst im kommenden Jahr entscheiden werden. Ein Gericht in London hat am Freitag angeordnet, dass die Anhörung zu seiner von den USA geforderten Auslieferung erst im Februar 2020 stattfinden wird. Assange soll sich in den USA unter anderem wegen Spionage verantworten. Im Falle eines Urteils in den USA könnte er Jahrzehnte hinter Gittern verbringen. Assange selbst sieht sich als Publizist, seine Plattform WikiLeaks als journalistisches Produkt. Seine Anwältin Jennifer Robinson nach dem Gerichtsbeschluss vom Freitag, dem Assange per Video zugeschaltet war.

“Wie wir eben schon vor Gericht hören konnten, ist dieser Fall ein unterhörter Verstoß gegen den Schutz von Journalisten. Diese Anklage wird Auswirkungen haben auf Publizisten und Journalisten überall auf der Welt. Die USA verlangen die Auslieferung und Anklage eines Publizisten außerhalb der Vereinigten Staaten, er ist kein US-Bürger. Er wird verfolgt, weil er wahrheitsgetreue Informationen über die USA veröffentlicht.”

Assange selbst befinde sich als Folge des siebenjährigen Aufenthalts in der Botschaft von Ecuador in einem schlechten Gesundheitszustand und werde derzeit medizinisch versorgt. Im Mai war er von der britischen Polizei festgenommen worden. Der Australier kämpft gegen eine Auslieferung in die USA. In britischer Haft wird wohl auch zu Vergewaltigungsvorwürfen aus Schweden verhört werden.

Von: reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz