Politik

Bürgerkrieg im Jemen: Tausende Gefangene sollen freikommen – der Hunger bleibt [1:34]

Donnerstag, 06. Dezember 2018 | 16:50 Uhr

In dem seit 2015 andauernden Bürgerkrieg im Jemen haben sich die Kriegsparteien auf die Freilassung tausender Gefangener verständigt. Friedensgespräche begannen am Donnerstag auf einer Konferenz der Vereinten Nationen in Schweden, wo der Jemen-Beauftragte Martin Griffiths die Nachricht verkündete:

“Das ist ein großer Tribut an die hier Anwesenden und von enormem Wert für die vielen tausend Familien, die die Rückkehr von denen ersuchen, die ihnen gerade fehlen. Tausenden Familien wird eine Wiedervereinigung ermöglicht.”

Nach Angaben des Roten Kreuzes sollen mindestens 5000 Gefangene freikommen. Im Jemen stehen sich die international anerkannte Regierung und pro-iranische Huthi-Milizen gegenüber. Die Huthis kontrollieren inzwischen den größten Teil des Landes. Mehr als 10.000 Menschen kamen ums Leben, über zwei Millionen wurden vertrieben. Im Jemen hungern mehr als acht Millionen Menschen, laut den Vereinten Nationen könnten es bis zu 14 Millionen werden. David Beasley vom UN-Welternährungsprogramm:

“Dieser Bericht ist verheerend, er bestätigt unsere schlimmsten Befürchtungen, dass Menschen zu Tode hungern im Jemen. Sie brauchen unsere Hilfe und wir sind vor Ort, um alles zu tun, was wir können. Der Bericht zeigt, dass sich die Anzahl der Menschen, die kurz vorm Verhungern sind, verdoppelt.”

Die Organisation “Ärzte ohne Grenzen” rief alle Kriegsparteien auf, das Leid der Bevölkerung zu lindern. Nach Angaben aus den Vereinten Nationen waren direkte Gespräche zwischen den verfeindeten Parteien zunächst nicht geplant. Bisher hatten sich Delegationen getrennt voneinander beraten.

Von: reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz