Politik

EU geht wegen Gasbohrungen vor Zypern gegen Türkei vor [1:33]

Donnerstag, 11. Juli 2019 | 17:52 Uhr

Die EU visiert Sanktionen gegen die Türkei wegen Gasbohrungen vor Zypern an. Der Staatenverbund solle sowohl einen Stopp der Verhandlungen über ein Luftverkehrsabkommen als auch der finanziellen Zahlungen sogenannter EU-Vorbeitrittshilfen ins Auge fassen, heißt es im Entwurf für die Beratungen der EU-Außenminister am kommenden Montag, den die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag einsehen konnte.

Auslöser sind die als illegal angesehenen Bohrungen der Türkei nach Gas und Öl vor der zyprischen Küste. In Ankara sagte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu:

“Jeder Schritt, den die Europäische Union gegen uns in Bezug auf Zypern unternimmt, wird nicht hilfreich sein, sondern nach hinten losgehen. Dies sollte klar und deutlich gesagt werden. Wenn die Europäische Union weiterhin – nur aus rein solidarischen Gründen – falsche Schritte unternimmt, können wir in dieser Angelegenheit keine Lösung finden.”

Der EU-Staat Zypern und die Türkei streiten über die vermuteten großen Gasvorkommen im östlichen Teil des Mittelmeers.

Die Türkei hält den Norden Zyperns seit 1974 besetzt, die EU und das EU-Mitglied Zypern betrachten das gesamte Seegebiet um die Insel als nationale Gewässer.

Türkei beansprucht das Seegebiet für sich und hat einer staatlichen Gesellschaft 2009 sowie 2012 Lizenzen für Bohrungen erteilt.

Der EU-Gipfel hatte der Türkei bereits am 20. Juni mit Sanktionen gedroht, falls die Bohrungen in zyprischen Gewässern fortgesetzt werden sollten.

Von: reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz