Vermischtes

Fossilien-Fund: Ein Pflanzenfresser war noch zu Dinosaurier-Zeiten dominierend [1:32]

Donnerstag, 06. Dezember 2018 | 18:31 Uhr

Neue Erkenntnisse aus dem Erdmittelalter. Paläontologen in Polen haben ein Fossil eines pflanzenfressenden Säugetieres entdeckt, das der Gruppe der “Dicynodontia” angehört, die vor 205 Millionen Jahren neben den Dinosauriern das spätere Europa durchstreiften. Tomasz Sulej war einer der Forscher, die die Fossilien in Lisiowicia entdeckt hatten:

“Die größten Individuen von Lisowicia hatten zweieinhalb Meter Höhe, waren also sehr groß und wogen neun Tonnen wie die heutigen Elefanten und waren also auch so groß wie sie. Aber ihre Haltung ähnelt eher dem heutigen Nashorn. Es waren pflanzenfressende Tiere, sie hatten keine Zähne, sie hatten nur einen Schnabel, wie Schildkröten, und mit diesem Schnabel zerquetschten sie ihre Pflanzen.”

Bisher dachten Forscher, dass zu Beginn der Erdmittelalter-Epoche Dinosaurier die einzigen Lebewesen waren, die gewachsen seien.

“Aber unsere Entdeckung hat gezeigt, dass auch eine andere Gruppe, die nicht mit den Dinosauriern verwandt ist, eher unsere Cousins sind, sich zur selben Zeit vergrößert haben.”

“Dicynodontia” – griechisch, zu deutsch in “Zwei-Hundezähner” übersetzt. Sie wurden zu den dominierenden Landfressern in der mittleren und späten Trias, aber bis jetzt wurde angenommen, dass sie ausgestorben waren, bevor Dinosaurier die dominierenden Landtiere wurden. Tomasz Sulej und seine Kollegen haben dies nun wiederlegt.

Von: reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz