Politik

“Game of Thrones” steht Pate: Bündnis protestiert gegen Waffenhandel [1:42]

Samstag, 11. Mai 2019 | 15:12 Uhr

Was hier entfernt an den “Eisernen Thron” in der Serie “Game Of Thrones” erinnert, ist eine Aktion gegen Waffenhandel, die am Samstag vor dem Brandenburger Tor in Berlin stattgefunden hat.

Die “Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel” protestierte gegen Waffenexporte in Kriegs- und Krisengebiete. Den Tanz um den Thron bestritten dabei die politischen Schwergewichte Europas – wenn auch nur als Maskendoubles.

“Wir stehen hier als ‘Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel’, weil wir erwarten, dass die Regeln, die es gibt, eingehalten werden. Deutschland, Frankreich, Großbritannien, die machen uns im Moment vor, Deutschland wird nicht liefern. Und Merkel sagt: Wir können uns nicht als die moralischeren darstellen. In Wirklichkeit brechen die den EU-gemeinsamen Standpunkt betreffs Rüstungsexporte. Das ist ein Skandal, darauf wollen wir aufmerksam machen, und dafür haben wir den “Eisernen Thron” nach Berlin geholt.”

Die Aktion solle Menschen bewegen, bei der Europawahl ihre Stimme abzugeben, so die Sprecherin der Aktion Christine Hoffmann.

“Weil das Europaparlament hat schon 2016, hat 2017, hat jetzt gerade wieder, die Regierungen aufgefordert: stoppt den Export von Waffen in den Jemen-Krieg. Aber es wird immer wieder übergangen. Wir wollen, dass das Europaparlament gestärkt wird. Wir brauchen da andere Mehrheiten, die noch viel stärker Kontrolle – wirklich europäische Kontrolle – durchsetzen.”

“Aktion Aufschrei” ist ein Bündnis aus 16 Trägerorganisationen gegen den Waffenhandel. Die Kampagne “Game over” wurde von Studierenden der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst HAWK entworfen.

Von: reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz