Vermischtes

Großbritannien: Angst vor zweiter Corona-Welle [1:51]

Freitag, 31. Juli 2020 | 20:03 Uhr

In den Seebädern im Süden von England und an ihren Stränden herrschte am Freitag Hochbetrieb. Bei Temperaturen von bis zu 36 Grad suchten die Briten Abkühlung.

Nicht immer konnten da die Abstände eingehalten werden, die während der Corona-Pandemie eigentlich nötig sind.

Die Angst vor einer zweiten Krankheitswelle wächst auch in Großbritannien. Zuletzt steckten sich wieder mehr Menschen mit dem Coronavirus an.

Nach Angaben von Premierminister Boris Johnson trägt nur einer von 1500 Menschen das Virus in sich, verglichen mit einem von 2000 am 2. Juli.

Angesichts vielerorts steigender Infektionszahlen hat Johnson für Samstag geplante Lockerungsmaßnahmen nun für ganz England gestoppt.

“Angesichts dieser Zahlen sind wir der Meinung, dass wir jetzt auf das Bremspedal treten sollten. Wir müssen das Bremspedal betätigen, um das Virus unter Kontrolle zu halten. Am Samstag, dem 1. August, sie werden sich erinnern, hatten wir gehofft, in England einige der riskanteren Bereiche, die geschlossen geblieben waren, wieder öffnen zu können. Und heute, so fürchte ich, müssen wir diese Änderungen um mindestens zwei Wochen verschieben. Das heißt bis frühestens zum 15. August.”

Das betrifft u.a Kasinos, Bowlingbahnen, Konzerthallen und Hochzeitsempfänge. Zudem kündigte Johnson an, dass die Menschen in England ab dem 8. August in Kinos, Kirchen, Museen und Kunstgalerien Gesichtsmasken oder andere Gesichtsbedeckungen tragen müssen.

Wegen lokaler Krankheitsausbrüche wurden im Norden des Landes einige Corona-Maßnahmen sogar wieder verschärft. Davon sollen rund vier Millionen Menschen betroffen sein.

Von: reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz