Vermischtes

Keine Anklage gegen Cristiano Ronaldo wegen Vergewaltigung [1:10]

Dienstag, 23. Juli 2019 | 10:58 Uhr

Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo muss sich nicht wegen der gegen ihn erhobenen Vergewaltigungsvorwürfe vor Gericht verantworten.

Das teilte die zuständige Staatsanwaltschaft in Clark County im US-Bundesstaat Nevada mit.

Die Tat könne nicht zweifelsfrei nachgewiesen werden, schrieb die Behörde in ihrer Begründung.

Der Fall, um den es geht, liegt rund zehn Jahre zurück. Eine heute 35-jährige US-Amerikanerin beschuldigt den Fußballer, sie am 13. Juni 2009 in einem Hotelzimmer

in Las Vegas vergewaltigt zu haben. Die Frau hatte damals Anzeige erstattet und war ärztlich untersucht worden.

Sie gab später an, gegen eine Zahlung von 375.000 Dollar auf weitere rechtliche Schritte verzichtet zu haben.

Nachdem die Frau ihre Vorwürfe im vergangenen Jahr erneuert hatte, waren die Ermittlungen aber wieder aufgenommen worden.

Ronaldo hatte die Vorwürfe stets bestritten. Vergewaltigung sei ein abscheuliches Verbrechen das gegen alles gehe, was er sei und woran er glaube, schrieb er in einem Statement.

Zuvor hatte er der Klägerin vorgeworfen, auf seine Kosten berühmt werden zu wollen.

Von: reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz