Politik

Merkel: “Die Nachrichten, die wir aus Brüssel hören, könnten schlechter sein” [0:59]

Mittwoch, 16. Oktober 2019 | 19:40 Uhr

(HINWEIS: DIESER BEITRAG IST OHNE SPRECHERTEXT.)

Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron:

“Und die Nachrichten, die wir aus Brüssel hören, könnten schlechter sein, um es mal so zu sagen. Wir warten natürlich ab, was Michel Barnier und sein Team mit den britischen Verhandlern ausarbeiten. Aber wir haben uns immer für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union eingesetzt. Wir haben aber auch immer gesagt, wir können uns von dieser Frage nicht vollkommen fesseln lassen, sondern wir müssen für die Zukunft der Europäischen Union, der 27 Mitgliedsstaaten Vorsorge treffen. Und ich glaube, der deutsch-französische Ministerrat von heute hat gezeigt, dass Deutschland und Frankreich dazu entschlossen sind.”

//

“Die Reise in die Türkei, die ja auch von Deutschland, Frankreich und der Kommission geplant war, ein ganz wichtiges Zeichen war, bei allen Unterschieden, die wir außenpolitisch im Augenblick haben, doch ein Signal zu setzen, dass die Türkei mit der Beherbergung von 3,6 Millionen syrischen Flüchtlingen Herausragendes leistet und dass das Abkommen mit der Türkei in diesem Bereich von allergrößter Wichtigkeit ist. Denn die Türkei hat hier große Lasten zu tragen.”

Von: reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz