Vermischtes

Rückwärts immer, vorwärts nimmer [1:16]

Dienstag, 15. Oktober 2019 | 14:57 Uhr

Rückwärtslaufen auf Weltspitzenniveau: Die Britin Shantelle Gaston-Hird hat sich auf “Retro-running” spezialisiert. Und sie war am Sonntag hier in Manchester angetreten, um sich die Weltbestzeit auf der Halbmarathondistanz zurückzuholen, mit der Betonung auf “rück”. Eine US-Amerikanerin hatte ihr diesen Rekord im Januar abgelaufen, und nun schaffte die Engländerin, die auf Mitte dreißig zugeht, eine neue Bestzeit: In zwei Stunden, 16 Minuten und acht Sekunden war sie fast vier Minuten schneller als ihre Konkurrentin aus den USA, Justine Galloway.

Shantelle Gaston-Hird zeigte sich im Ziel hoch erfreut:

“Es war toll. Am Ende echt hart. Offenbar waren viele am Ende müde, und da gab es viel Gedränge – ich musste da heftig aufpassen.

Ich hatte wirklich ein gutes Team. Das hat mich motiviert. Ich kannte die Strecke, ich wusste auch am Ende Bescheid und konnte da nochmal zulegen. Im Ziel war es schön, den Rekord zurückzuhaben. Die US-Lady hatte ihn mir ja weggenommen, nun war ich erfolgreich – eine Art Ausgleich also.”

Shantelle Gaston-Hird ist auch wohltätig aktiv, zugunsten von mentaler Gesundheit junger Leute. Sie sagt, sie gehe davon aus, dass “Retro-Running” in vieler Hinsicht die Gesundheit stärke, nicht zuletzt die Körperhaltung.

Von: reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz