Politik

Spahn: Ruhe vor dem Sturm [0:51]

Donnerstag, 26. März 2020 | 13:56 Uhr

HINWEIS: Dieser Beitrag wird ohne Sprechertext gesendet.

O-Ton Jens Spahn (CDU), Bundesgesundheitsminister:

“Die Politik ist im Krisenmodus. Die Bürgerinnen und Bürger erleben die tiefsten Einschnitte in die Freiheiten, in die bürgerlichen Freiheiten in der Geschichte der Bundesrepublik. Und Ärzte und Pflegekräfte und alle, die in den medizinischen Berufen arbeiten, bereiten sich auf die wohl größte Herausforderung in 75 Jahren vor. Wir haben schon viele Infizierte in Deutschland, und wir beklagen auch schon viele Tote. Aber noch ist das die Ruhe vor dem Sturm. Keiner kann genau sagen, was in den nächsten Wochen kommt. Damit unser Gesundheitssystem diese Herausforderungen meistert, müssen wir es schaffen, die Ausbreitung des Virus, die Zahl der Infektionen, zu verlangsamen. Und wir müssen es schaffen, in diesem Zeitraum gleichzeitig die Intensivkapazitäten und die Behandlungsmöglichkeiten in den Krankenhäusern zu erhöhen.”

Von: reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Spahn: Ruhe vor dem Sturm"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
zockl
zockl
Superredner
2 Tage 16 h
Spahn und Merkel tun so als ob sie alles im Griff hätten: Ein Reisender schildert: “Just an diesem 17.2. flogen wir von Südafrika nach Namibia. Bereits im Flieger erhielten wir Formulare, die auszufüllen waren mit Angaben zum Wer, Wie, Wann, Woher und Wohin. Am Eingang in Windhoek war eine Wärmebildkamera aufgebaut, Jeder Passagier wurde auf erhöhte Temperatur geprüft, außerdem waren die Seuchenzettel dort abzugeben.  Anfang März flogen wir von Namibia nach Deutschland zurück. Auch anlässlich der Ausreise mussten wir wieder das Seuchenformular ausfüllen. Bei der Einreise in München hingegen gab es nichts Vergleichbares – keine noch so klitzekleine Gesundheitskontrolle, keine… Weiterlesen »
wpDiscuz