Mit Invalidität im Arbeitsleben

1.813 Menschen mit Behinderung sind in Arbeitswelt integriert

Montag, 13. Juli 2015 | 17:15 Uhr

Bozen – Das Land Südtirol fördert die Eingliederung von Menschen mit Behinderung in die Arbeitswelt durch Unterstützungsdienste und Dienste für eine gezielte Arbeitsvermittlung. Der Freiheitliche Landtagsabgeordnete Walter Blaas erkundigte sich in einer Landtagsanfrage über die Anzahl und Situation der beschäftigten Invaliden im Land.
 
Aus der Antwort von Gesundheitslandesrätin Martha Stocker geht hervor, dass zurzeit 43.518 Menschen mit einer festgestellten Zivilinvalidität in Südtirol leben. Zum Stichtag des 31. Dezember 2013 wurden insgesamt 1.813 Menschen mit Behinderung beschäftigt, davon 1.177 bei privaten Arbeitgebern und 636 bei öffentlichen Arbeitgebern. Sie besitzen ein ordnungsgemäßes Arbeitsverhältnis mit Entlohnung und Rentenversicherung. 718 Personen arbeiten derzeit in geschützten Werkstätten. Sie erhalten kein Gehalt, sondern ein Entgelt von max. 396 Euro monatlich. Weiters steht diesen Personen die Zivilinvalidenrente in der Höhe von 435 Euro monatlich zu.
 
Laut Personalstandsmeldung zum 31. Dezember 2013 sind insgesamt 1.690,5 Stellen für Menschen mit Behinderung unbesetzt. Davon entfallen 948 freie Stellen auf den Bezirk Bozen. Walter Blaas ruft die Landesregierung dazu auf, diese noch freien reservierten Stellen so rasch wie möglich zu besetzen.

Von: ©mk

Bezirk: Bozen