Gesamtwert gegenüber dem Vorjahr um fast 46 Prozent gestiegen

2021: Öffentliche Aufträge um über zwei Milliarden Euro vergeben

Dienstag, 21. Juni 2022 | 11:19 Uhr

Bozen – Öffentliche Verwaltungen in Südtirol haben im vergangenen Jahr 2021 über ihre rund 600 Vergabestellen öffentliche Aufträge im Wert von 2216,3 Millionen Euro ausgeschrieben. Der gegenüber dem Vorjahr verzeichnete Zuwachs von 45,8 Prozent ist vor allem dem Dienstleistungssektor mit einem Plus von 154,9 Prozent zuzuschreiben sowie einem wichtigen Verfahren zur Vergabe des öffentlichen Personennahverkehrs. Bei den Lieferungen wurde hingegen ein Rückgang von 9,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet.

Die Daten über die öffentlichen Auftragsvergaben im Jahr 2021 sind dem soeben erschienenen Bericht der Landesagentur für die Verfahren und die Aufsicht im Bereich öffentliche Bau-, Dienstleistungs- und Lieferaufträge (AOV) zu entnehmen, der die Ausschreibungstätigkeit der in Südtirol tätigen Vergabestellen dokumentiert und vollinhaltlich auf den Webseiten der Vergabestelle einzusehen ist.

Linearere Verlauf als im Vorjahr

Auch in diesem Jahr sind Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das öffentliche Vergabewesen erkennbar, allerdings weit weniger als im Vorjahr: Vergleicht man die 63.149 von den Vergabestellen in Südtirol 2021 veröffentlichten Verfahren mit denen des Vorjahres von insgesamt 61.102 ist ein leichter Anstieg zu beobachten. Die Werte der Vor-Pandemie-Zeit, des Jahres 2019 mit 66.200 Verfahren, wurden nicht erreicht. Die Vergabeagentur spricht daher für 2021 von “einem lineareren Verlauf gegenüber dem Vorjahr”, als im zweiten Trimester 2020 coronabedingt ein starker Rückgang zu verzeichnen war. Die Tendenz bei der Verfahrensanzahl ähnelt also jener des Jahres 2019, ohne aber den Werten von 2019 zu entsprechen.

Von den laut jüngstem AOV-Bericht 2021 veröffentlichten 63.149 veröffentlichten Vergabeverfahren kommt die höchste Anzahl von den Gemeinden und Bezirksgemeinschaften mit 47,2 Prozent. Es folgen die Vergabestellen im Bereich von Forschung und Kultur mit 27,8 Prozent. Das Land liegt mit 10.889 Verfahren bei 17,1 Prozent. Die Landesverwaltung ist jene Vergabestelle, die im vergangenen Jahr die mit insgesamt 1320 Millionen Euro die höchsten Beträge veröffentlicht hat, gefolgt von den Gemeinden (559,9 Mio. Euro) und von den Sanitäts- und Pflegediensten (177,1 Mio. Euro).

Gros an Südtirols Wirtschaftstreibende

Dem Bericht ist zu entnehmen, dass anzahlmäßig auch in diesem Jahr das Gros der Aufträge mit 82,6 Prozent der Verfahren an Südtiroler Wirtschaftsteilnehmende gegangen sind. Was die Beträge angeht, sind es hingegen 73,8 Prozent: 91,8 Prozent bei den öffentlichen Arbeiten, 82,2 Prozent bei den Dienstleistungen und 35,9 Prozent bei den Lieferaufträgen.

Unter die Lupe genommen werden auch die Verfahrensformen: Demnach gehören Direktvergaben (96,8 Prozent) und Verhandlungsverfahren (57,9 Prozent) bei Verfahren von bis zu 40.000 Euro zu den am öftesten verwendeten.

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

3 Kommentare auf "2021: Öffentliche Aufträge um über zwei Milliarden Euro vergeben"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
So ist das
9 Tage 12 h

Interessant wäre zu erfahren, wer diese Südtiroler Wirtschaftsteilnehmende sind 🤔

sepp2
sepp2
Superredner
9 Tage 14 h

dür 50%sinnlose bauten. Die Bevölkerung braucht leistbare Wohnungen und mehr Steuerentlastungen

Opa1950
Opa1950
Superredner
8 Tage 21 h

Welche Südtiroler Firmen sind die Nutznießer und kassieren richtig ab.

wpDiscuz