Konzernholding war im Herbst 2018 pleitegegangen

62,66 Mio. Euro Forderungen an Waagner-Biro

Dienstag, 15. Januar 2019 | 15:40 Uhr

Bei der insolventen Waagner-Biro AG haben bisher 180 Gläubiger (inklusive Dienstnehmer) Forderungen in der Höhe von 62,66 Mio. Euro angemeldet. Vom Masseverwalter vorläufig anerkannt sind davon nur 660.000 Euro, berichtete Gerhard Weinhofer vom Gläubigerschutzverband Creditreform am Dienstag der APA. Die Konzernholding war im Herbst 2018 nach der Stahlbautochter pleitegegangen.

Unter den Gläubigern sind neben den finanzierenden Banken auch rund 60 Aktionäre von Waagner-Biro, die ausständige Dividendenzahlungen als Forderung angemeldet haben. Um die Jahrtausendwende war Waagner-Biro an der Wiener Börse gelistet. Laut “Wirtschafts-Compass” sind noch immer 38,55 Prozent der Aktien in Streubesitz.

Von: apa