Neues iPhone wird am Dienstag im Steve Jobs Theater präsentiert - Fassade stammt von FRENER & REIFER

Apple feiert mit Luxus-iPhone Geburtstag

Montag, 11. September 2017 | 12:24 Uhr

Zum zehnten Geburtstag wird das iPhone von Apple vor allem eins – teurer. Das Jubiläumsmodell, das der US-Technologieriese am Dienstag im Steve-Jobs-Theater in Cupertino vorstellen will, wird nach übereinstimmenden Einschätzungen von Analysten mindestens 1.000 US-Dollar kosten. Die Euro-Preise dürften da noch mal drüber liegen.

Damit stellt sich die Frage, ob die eingeschworene Apple-Gemeinde auch vor vierstelligen Preisschildern nicht zurückschreckt und das iPhone 8 zum Kassenschlager im wichtigen Weihnachtsgeschäft macht. Seit 2007, als Apple mit dem ersten iPhone den Handymarkt revolutionierte, hat der Konzern 1,2 Milliarden Alleskönner-Geräte verkauft. Mittlerweile gilt der Markt allerdings als gesättigt. Zudem tummeln sich in dem Geschäft unzählige Elektronikkonzerne wie Erzrivale Samsung oder die aufstrebenden chinesischen Konkurrenten Huawei, Oppo, Vivi und Xiaomi.

Kritiker weisen immer wieder darauf hin, dass Apple zu stark von seinem Umsatzgaranten abhängig ist. Das iPhone steht für rund zwei Drittel der Konzernerlöse und ist damit mit Abstand das wichtigstes Produkt vor iPad, Apple Watch und Mac-Rechnern. Experten gehen davon aus, dass das Geburtstags-iPhone mit einigen wegweisenden Neuerungen aufwartet, die die Konkurrenz noch nicht im Angebot hat. So soll das Smartphone offenbar über neuartige Sensoren verfügen, die das Gesicht des Nutzers erkennen. Auch soll sich das Gerät ohne Kabel laden lassen und der Bildschirm selbst soll über einen Fingerabdrucksleser verfügen. Zudem soll die Dual-Kamera deutlich verbessert worden sein.

Für den Erfolg des neuen iPhones ist ausschlaggebend, wie die Chinesen das Handy aufnehmen. Die Volksrepublik ist längst zum weltgrößten Smartphone-Markt aufgestiegen. Und nach einer anfänglichen Blitzkarriere kämpft Apple hier nun mit den vielen Mitbewerbern und ist auf Platz fünf zurückgefallen. Im abgelaufenen Quartal waren die Erlöse – im Gegensatz zu einem Plus in allen anderen Regionen – um zehn Prozent eingebrochen. Zuletzt hatten vor allem Chinesen und Hongkonger verstärkt auf den Preis geschaut und bei den günstigeren Modellen der heimischen Anbieter zugegriffen. Beobachter rechnen bereits damit, dass Apples teuerstes Smartphone aller Zeiten für Konjunktur bei den Finanzierungsangeboten sorgt. Viele dürften online kaufen und dann gleich eine Ratenzahlung vereinbaren, sagt der Pekinger Smartphone-Händler Wang Yang.

Apple baut mit Südtiroler Unternehmen

Am 12. September lädt Apple zum ersten Mal offiziell ins Steve Jobs Theater. Tim Cook, der CEO von Apple, wird in dem exklusiven Glasbau das neue I-Phone und eine Apple Watch vorstellen. Diese Veranstaltung wird mehr als eine reine Produktshow werden. Cook wird zum ersten Mal das neue Auditorium präsentieren, das nach dem legendären Firmengründer benannt ist und sich auf einem Hügel mitten im Apple Park in Cupertino befindet.

Kaum einer weiß, dass die Glasfassade und das Dach des Theaters vom Südtiroler Unternehmen FRENER & REIFER geplant, gefertigt und montiert worden sind. Wie für Apple typisch, durfte das Brixner Unternehmen bis vor kurzem nicht über die Fassade dieses Gebäudes berichten.

Das elegante, kreisrunde Gebäude mit einem Durchmesser von über 40 m ist vollständig mit 44 überdimensionalen gebogenen Scheiben verglast. Sie sind 7 m hoch und tragen ohne zusätzliche Stützen das gesamte Gewicht des 65 t schweren, weltweit größten Karbon-Dachs. Die vollverglaste Halle dient als Eingangsbereich durch den man über zwei Treppen in das Untergeschoss gelangen kann, in dem sich der eigentliche Apple Präsentationssaal befindet.

Er bietet Platz für 1000 ausgewählte Journalisten. Das futuristische Design des Gebäudes stammt vom renommierten Architekturbüro Foster + Partners. Die Referenzen von FRENER & REIFER für Apple beschränken sich nicht nur auf das Theater,
das Brixner Unternehmen ist auch für viele weltweite Shop Fassaden verantwortlich.

Von: APA/ag.