Gefährlicher und unübersichtlicher Abschnitt wird entschärft

Arbeiten zum Bau des Kreisverkehrs in Kaltern schreiten zügig voran

Donnerstag, 02. April 2015 | 10:54 Uhr

Kaltern – An der Kreuzung zwischen der Weinstraße und der Europastraße in Kaltern wird ein Kreisverkehr gebaut. Die Mitte Februar in Angriff genommenen Arbeiten werden zügig und planmäßig ausgeführt, davon konnte sich Bautenlandesrat Christian Tommasini zusammen mit den Technikern und Vertretern der örtlichen Körperschaften selbst bei einem Lokalaugenschein überzeugen.

Wie Maurizio Mazagg, Direktor des Landesamtes für Straßenbau Mitte-Süd, erklärt, wird durch die Errichtung eines Kreisverkehrs an der Kreuzung zwischen der Weinstraße und der Europastraße in Kaltern ein gefährlicher und unübersichtlicher Abschnitt entschärft. Der Kreisverkehr ermöglicht in Zukunft allen Verkehrsteilnehmern ein einfaches Abbiegen in die gewünschte Richtung, reduziert die Geschwindigkeit im betroffenen Abschnitt, vermindert die Lärmbelastung und unterbindet das Überholen im Kreuzungsbereich.

Die Planung ist bereits in der letzten Legislaturperiode unter dem damaligen Landesrat für öffentliche Bauten, Florian Mussner, erfolgt, und die Arbeiten werden nun für einen Preis von 273.000 Euro vom Bauunternehmen Varesco realisiert.

Wenn die Arbeiten weiterhin mit diesem Tempo voranschreiten, erklärte der jetzt zuständige Landesrat Christian Tommasini beim Lokalaugenschein, dann kann mit einem vorzeitigen Bauende für Mitte Juni dieses Jahres gerechnet werden. Die in der Ausschreibung vorgegebene Bauzeit von 150 Tagen könnte damit um zirka einen Monat unterschritten werden. Am Lokalaugenschein nahm auch der ehemalige Präsident der Bezirksgemeinschaft Überetsch-Unterland, Oswald Schiefer, teil.

Seit dem Beginn der Arbeiten am 16. Februar wurden bereits der Kreisel mit den Ausfahrten und der Gehsteig entlang der Europastraße errichtet sowie die Anpassungen an den bestehenden Infrastrukturen wie Gas-, Wasser- und Stromleitungen, Beleuchtung und Bewässerungsleitung für die Mittelinsel vorgenommen. Entlang der Weinstraße wird derzeit das talseitige Bankett erneuert. In den kommenden Tagen werden schließlich die Fahrspuren im neuen Kreisel asphaltiert.

Ab dem 13. April beginnen dann die Arbeiten für den talseitigen Bereich des Kreisverkehrs mit der Errichtung der Fahrspur und der Randinseln sowie der Verlegung des Leerrohrs für das Glasfasernetz. Wie Valentino Pagani, der frühere Direktor der Landesabteilung für Mobilität, der in Vertretung von Landesrat Mussner am Lokalaugenschein teilnahm, erklärte, muss der Verkehr auf der Weinstraße daher bis zum 4. Mai auf den bergseitigen Teil des Kreisels verlegt werden, wobei eine abwechselnde Einbahnregelung zum Tragen kommt.

Ab dem 5. Mai ist der Kreisel für die Weinstraße voll befahrbar und mit Einschränkungen auch für die Europastraße. Ab diesem Zeitpunkt werden abschließend noch die Arbeiten an der Weinstraße südlich des Kreisverkehrs bis zur Kreuzung Klughammer durchgeführt. Diese betreffen die Erneuerung des Banketts, der Leitplanken und der Straßenentwässerung. Hierfür wird tagsüber ein ampelgeregelter Einbahnverkehr eingerichtet.

Von: ©lpa

Bezirk: Überetsch/Unterland