Die niedrigsten Arbeitslosenquoten haben Tschechien und Deutschland

Arbeitslosigkeit in Eurozone blieb im Juli bei 9,1 Prozent

Donnerstag, 31. August 2017 | 12:12 Uhr

Die Arbeitslosigkeit im Juli ist im Euroraum unverändert gegenüber Juni bei 9,1 Prozent geblieben. Dies ist der niedrigste Stand seit Februar 2009. In der EU lag die Rate unverändert gegenüber Juni bei 7,7 Prozent. Österreich hatte mit 5,4 Prozent die neuntniedrigste Rate in der EU.

Gegenüber dem Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit zurückgegangen. Im Euroraumbetrug sie im Juli 2016 10,0 Prozent, in der EU 8,5 Prozent.

Die niedrigsten Quoten verzeichneten Tschechien (2,9 Prozent), Deutschland (3,7 Prozent) und Malta (4,1 Prozent). Am höchsten war die Arbeitslosigkeit im Juli nach wie vor in Griechenland (21,7 Prozent) und Spanien (17,1 Prozent).

Auch die Jugendarbeitslosenrate ging zurück. Sie lag in der EU bei 16,9 Prozent und im Euroraum bei 19,1 Prozent, gegenüber 18,7 bzw. 20,8 Prozent im Juli 2016. Die niedrigste Quote verzeichneten Deutschland (6,5 Prozent), die höchsten Griechenland (44,4 Prozent), Spanien (38,6 Prozent) und Italien (35,5 Prozent). Österreich verzeichnete eine Rate von 9,7 Prozent bei den unter 25-Jährigen, gegenüber 8,7 Prozent im Juni und 11,7 Prozent im Juli 2016.

Von: apa