Monatliche Treffen zugesagt

ASGB-Gesundheitsdienst: Treffen mit Thomas Schäl positiv verlaufen

Freitag, 03. Juli 2015 | 10:21 Uhr

Bozen – Das Treffen zwischen Gewerkschaftsvertretern und dem Generaldirektor des Südtiroler Sanitätsbetriebes Thomas Schäl ist aus der Sicht der Fachgewerkschaft Gesundheitsdienst im Autonomen Südtiroler Gewerkschaftsbund (ASGB) äußerst positiv verlaufen.

Mit Interesse haben die Gewerkschaftsvertreter die Ausführungen des neuen Generaldirektors  verfolgt. Gleich zu Beginn des Treffens hat er zugesagt, die monatlichen Treffen mit den Gewerkschaftsvertretern ab September weiterzuführen. "Diese Treffen sind wichtig, bieten sie doch die Möglichkeit des direkten Austausches der Gewerkschaftsvertreter mit der Betriebsführung", so der ASGB.

Unterstützenswert ist auch das Ziel von Generaldirektor Schäl, dass mit dem Gesetz klare Hierarchien geschaffen werden. "Die Ankündigung, dass Generaldirektor Schäl eine klare Trennung der Aufgaben und Zuständigkeiten zwischen Politik, Ressort und Betrieb einfordert, erfüllt uns mit Hoffnung, dass es auch für die Bediensteten endlich mehr Klarheit gibt", sagt Maria Rieder, stellvertretende Obfrau ASGB-Gesundheitsdienst.

Das Statement, das Territorium mehr einzubeziehen, um die Krankenhäuser zu entlasten, sei ein Schritt in die richtige Richtung. "Er muss aber so gemacht werden, wie es der Generaldirektor angekündigt hat: Zuerst die neuen Strukturen im Territorium aufbauen, die danach die Krankenhäuser entlasten können."

Der ASGB-Gesundheitsdienst hofft auf Einigkeit in der grundsätzlichen Ausrichtung mit der Generaldirektion. "Der Fokus liegt mit Sicherheit auf einer konstruktiven Zusammenarbeit." Maria Elisabeth Rieder vom ASGB-Gesundheitsdienst betont aber gleichzeitig abschließend: "Der ASGB wird auch zukünftig für die Rechte der Arbeitnehmer eintreten und dafür Sorge tragen, diese zu schützen".

Von: ©lu

Bezirk: Bozen