Wo werden Asylantragsteller untergebracht?

Asylantragsteller: Marktanalyse für Liegenschaften

Mittwoch, 23. September 2015 | 16:38 Uhr

Bozen – Angesichts der möglichen Notwendigkeit der Aufnahme zusätzlicher Flüchtlinge, wird mittels einer Marktanalyse nach Liegenschaften für die zeitweilige Unterbringung von Asylantragstellern gesucht.

Für die Aufnahme von Asylantragstellern wurden bisher ausschließlich Gebäude im Landesbesitz oder dem Land zur Verfügung gestellte Gebäude verwendet. Um über zusätzliche Aufnahmemöglichkeiten zu verfügen, sucht das Land Südtirol nach privaten Liegenschaften, welche bei Bedarf für die zeitweilige Unterbringung von Asylantragstellern angemietet werden können. Die dafür infrage kommenden Immobilien müssen im Landesgebiet liegen und sich in oder in der Nähe von Wohnzentren befinden. Die ideale Aufnahmekapazität liegt zwischen 25 und 60 Plätzen.

In der beiliegenden Ankündigung sind die Eigenschaften der gesuchten Liegenschaften und das Verfahren im Detail beschrieben. Die Angebote müssen innerhalb 2. Oktober um 12.00 Uhr eingehen. Bei dem Verfahren handelt es sich um eine Marktanalyse, aus welcher für das Land keine unmittelbaren Verpflichtungen entstehen. Die effektive Anmietung wird nur bei Bedarf erfolgen.

Von: ©lpa

Bezirk: Bozen