Die Fahrgäste können ein paar Tage durchatmen

Bahnstreik in Frankreich bis Samstag ausgesetzt

Donnerstag, 05. April 2018 | 14:38 Uhr

Die Bahnbeschäftigten in Frankreich haben ihren Streik wie geplant bis Samstag ausgesetzt. Der Zugverkehr normalisierte sich am Donnerstag, vor allem im Großraum Paris kam es aber weiter zu Störungen. Premierminister Edouard Philippe sagte vor Verhandlungen mit den Gewerkschaften, die Regierung sei offen für eine teilweise Übernahme der Milliardenschulden der staatlichen Bahngesellschaft SNCF.

Die Hochgeschwindigkeitszüge (TGV) verkehrten nach Angaben der Bahn landesweit wieder nahezu normal. Schleppender lief der Regionalverkehr an, im Großraum Paris verkehrten nur drei von vier Pendlerzügen. Zum Auftakt der dreimonatigen Streikwelle waren am Dienstag und Mittwoch Millionen Bahnkunden von Ausfällen und Verspätungen betroffen.

Am Donnerstagnachmittag wollte Verkehrsministerin Elisabeth Borne mit Gewerkschaftsvertretern über die geplante Bahnreform verhandeln. Die Proteste richten sich unter anderem gegen die geplante Abschaffung der Frühpension bei der Bahn und andere Privilegien.

Premier Philippe sagte im Radiosender France Inter, die Regierung könne einen Teil der Bahn-Schulden in Höhe von 55 Mrd. Euro übernehmen. Im Gegenzug müssten die Mitarbeiter aber zu “extrem klaren Verpflichtungen” bereit sein. Gewerkschaftsvertreter warfen der Regierung daraufhin “Erpressung” vor.

Die bis Ende Juni geplanten Streiks sollen in jedem Fall weitergehen: Von Samstagabend bis Dienstagfrüh wollen die Bahnbeschäftigten die Arbeit erneut niederlegen.

Von: APA/ag.