Brexit könnte Teil der Produktion nach Österreich bringen

BMW könnte bei “Hard Brexit” Motorenbau nach Steyr verlagern

Dienstag, 05. März 2019 | 14:20 Uhr

BMW könnte einen Teil seiner Motorenproduktion aus Großbritannien nach Österreich verlagern, sollte es zu einem “harten” Brexit ohne Deal mit der EU kommen, sagte BMW-Vorstand Peter Schwarzenbauer am Dienstag beim Genfer Autosalon. “Wir haben etwas Flexibilität bezüglich Motoren bei Steyr in Österreich. Wir müssten bei Steyr einige Anpassungen vornehmen”, so Schwarzenbauer.

“Wir bereiten uns darauf vor, dazu in der Lage zu sein”, fügte er hinzu. Die endgültige Entscheidung, ob ein Teil der Motorenproduktion von Hams Hall in England dann nach Österreich verlagert wird, sei aber noch nicht gefallen, zitiert Reuters Schwarzenbauer.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "BMW könnte bei “Hard Brexit” Motorenbau nach Steyr verlagern"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
ifinger947
ifinger947
Tratscher
20 Tage 14 h

Egal wohin=aber raus aus England ,die sollen für Ihren Selbstzerstörerischen Kurs bezahlen. 🙁

Dublin
Dublin
Kinig
20 Tage 13 h

Bayrische Motoren Werke, nicht Britische.

wpDiscuz