Bisher kauft Bosch die Batteriezellen zu

Bosch liebäugelt mit Einstieg in Batteriezellenproduktion

Sonntag, 30. Juli 2017 | 15:56 Uhr

Der Zulieferer Bosch erwägt einen Einstieg in die Produktion von Batteriezellen für Elektroautos. “Da müssen ein paar Dinge zusammenkommen”, sagte Bosch-Chef Volkmar Denner der “Welt am Sonntag”. Zum einen müsse Bosch in der Zellchemie “etwas finden”, um sich von großen asiatischen Lieferanten abzuheben. Zudem müsste es möglich sein, die neuen Batterien in einer bestehenden Fabrik zu fertigen.

Damit hätte jemand, der neu in den Markt eintritt, keine Chance. “Unsere Forscher und Entwickler arbeiten im Moment intensiv daran, dass beide Dinge zusammenkommen”, sagte Denner. Eine Entscheidung, ob Bosch in die Zellproduktion einsteigt, “werden wir Ende dieses Jahres oder Anfang nächsten Jahres treffen”.

Bisher kauft Bosch Zellen für die eigene schon bestehende Batterieproduktion ein. In der Autoindustrie wird schon länger darüber diskutiert, ob Hersteller und Zulieferer ihre Kräfte für eine gemeinsame Batteriefabrik bündeln, um hohe Stückzahlen zu erreichen und die Kosten zu senken. Eine Batteriefabrik in Deutschland fordern auch die Gewerkschaften sowie die Betriebsräte der deutschen Autobauer. Sie warnen vor schwindenden Gewinnchancen, wenn das Herzstück eines Elektroautos künftig nur noch im Ausland eingekauft wird.

Die von Kartellvorwürfen, Abgasaffäre und Fahrverboten gebeutelte deutsche Autoindustrie hat nach Ansicht von Denner viel an Glaubwürdigkeit verloren. “Sie muss daran arbeiten, sie zurückzugewinnen”, sagte der Manager. Zu Medienberichten, wonach Bosch an geheimen Absprachen mit den Autobauern beteiligt und damit ein aktives Mitglied des Kartells gewesen sein soll, wollte sich Denner nicht konkret äußern. “Es liegen uns diesbezüglich keinerlei Anfragen von deutschen oder europäischen Wettbewerbsbehörden vor”, sagte er. “Da uns keine Details zu den untersuchten Sachverhalten bekannt sind, können wir uns auch nicht dazu äußern.”

Bei der Entwicklung von Robotertaxis zusammen mit Daimler kommt Bosch voran. Bereits 2023 dürfte es Denner zufolge möglich sein, ganz regulär ein selbstfahrendes Taxi zu rufen. “Vor allem durch die Fortschritte bei der künstlichen Intelligenz hat sich die Entwicklung stark beschleunigt.”

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Bosch liebäugelt mit Einstieg in Batteriezellenproduktion"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
thomas
thomas
Superredner
24 Tage 9 h

wird Zeit dass Bewegung in diese Entwicklung kömmt

Leonor
Leonor
Grünschnabel
24 Tage 7 h

Erst macht die Tesla vor dann Volvo jetzt auch bei Bosch…

bon jour
bon jour
Superredner
24 Tage 4 h

die Entwicklung hat Bosch verschlafen, war mit Schummelsoftware beschäftigt.

Bluemchen
Bluemchen
Tratscher
24 Tage 5 h

Wie wäre es mit einer Schummelsoftware ?!?!?! Die haben sie ja noch von VW.

wpDiscuz