In der Handelskammer

Brennerautobahn AG präsentierte ihre Zukunftspläne für die A22

Mittwoch, 15. Juni 2022 | 10:32 Uhr

Bozen – Gestern Nachmittag stellte die Führungsspitze der Brennerautobahn AG in der Handelskammer Bozen den anwesenden Wirtschaftsvertretern ihre Zukunftspläne für die A22 vor. Besonders der Aspekt der Nachhaltigkeit nimmt bei der Vision eine wichtige Rolle ein.

Die Brennerautobahn AG möchte im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP) auch in Zukunft die A22 weiterführen. Diesen Vorschlag hat man dem Infrastrukturministerium in Rom unterbreitet. Falls man die 50-jährige Konzession erhält, will die Betreibergesellschaft Investitionen tätigen, die sich auf insgesamt 7,2 Milliarden Euro belaufen.

„Die Handelskammer Bozen setzt sich dafür ein, dass durch intelligente Maßnahmen die Kapazität und der Verkehrsfluss auf der A22 verbessert sowie LKW-Parkplätze ausgebaut werden. Ein weiteres Anliegen ist die Qualitätssteigerung der Raststätten der Brennerautobahn in Südtirol, die vermehrt auf Südtiroler Produkte setzen sollen“, so Handelskammerpräsident Michl Ebner.

Außerdem fordert die Handelskammer, dass sich die Brennerautobahn AG noch mehr für den Ausbau des Güterbahnhofs Isola della Scala einsetzt. Dieser soll auf einem Gelände, welches im Besitz der Brennerautobahn AG ist, gebaut werden.

„Unser Ziel ist es, fortschrittliche Technologien und die Digitalisierung zu nutzen, um die Umwelt so wenig wie möglich zu belasten und die Lebensqualität der Anrainer/innen sowie Nutzer/innen der A22 zu erhöhen“, erklärte Hartmann Reichhalter, Präsident der Brennerautobahn AG, im Zuge seiner Präsentation.

Diego Cattoni, Geschäftsführer der Brennerautobahn AG und Präsident des AISCAT (Italienischer Verband der Autobahn- und Tunnelkonzessionäre) informierte, dass die Brennerachse in Zukunft zu einem Digital Green Corridor ausgebaut werden und als Vorreiter bzw. Teststrecke für umweltfreundliche Antriebsformen wie dem Wasserstoffantrieb dienen soll. „Dies ist eine großartige Entwicklungschance für die umliegenden Gebiete, die von Investitionen profitieren können, die dreimal so hoch sind wie die für den Bau der Autobahn selbst. Damit soll die Dienstleistung der Autobahn durch die Reduzierung von Schadstoffen und Unfällen radikal verbessert werden”, erklärte Diego Cattoni. Darüber hinaus stellen der Schienenverkehr, der kürzlich durch den Erwerb von InRail verstärkt wurde und der intermodale Knotenpunkt Isola della Scala zukünftige Schwerpunkte für die Brennerautobahn AG dar.

Der Technische Direktor der Brennerautobahn AG, Carlo Costa, ging auf konkrete Beispiele ein, in die Investitionen fließen sollen: die dritte Fahrspur zwischen Verona und Modena, die dynamische dritte Fahrspur zwischen Bozen und Verona, die Digitalisierung der A22, um autonomes Fahren zu ermöglichen sowie weitere punktuelle Projekte wie die neuen Raststätten, der Bau von Lärmschutzwänden entlang der Brennerautobahn in den Gemeinden Sterzing, Brixen, Villnöß, Feldthurns, Ritten und Bozen und die Neugestaltung der Anschlussstelle Bozen Süd für eine bessere Zufahrt zur Mautstation. „Von jedem Projekt wurde bereits mindestens eine Machbarkeitsstudie vorgelegt, wie es das Vergaberecht vorschreibt. Es geht also nicht um eine Wunschliste, sondern um die Planung der Entwicklung des Korridors für die nächsten Jahrzehnte”, so Carlo Costa.

hk – v.l.n.r. Costa, Cattoni, Reihhalter, Ebner, Aberer, Andergassen (c)hk

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

6 Kommentare auf "Brennerautobahn AG präsentierte ihre Zukunftspläne für die A22"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
anonymous
anonymous
Kinig
11 Tage 21 h

Das die Mautstelle in Sterzing usw nicht zeitgemäß ist,haben die nicht geschnallt

hugo
hugo
Neuling
11 Tage 22 h

de solln amol de oltn Caselli weck tian, das nit olm Stau isch wegn de oltn Automatn!!! Wia vour 60 Johr!!! A einheitliche Vignette oder wia in Deitschlond mit an GPS System, ober sell weart woll Waltsch do lei Zukunftsmusik sein! I sich holt Schworz das sich do epas ändert!

Doolin
Doolin
Kinig
11 Tage 22 h

…das was hier unterbreitet wurde, sind ja meeralte Hüte, die seit Jahrzehnten nicht umgesetzt wurden…Konzession ist ja erst April 2014 (!) verfallen, da kann noch lang gleich weiter gewurstelt werden…

Mikeman
Mikeman
Kinig
11 Tage 21 h

das Bild spricht Bände,mehr kann man nicht schreiben🤮

fritzol
fritzol
Superredner
11 Tage 20 h

diese fünf hanseln nemmen uns alle beim arsch blaba hauptsache meine brieftasche bleibt gefüllt der rest egal

ieztuets
ieztuets
Tratscher
11 Tage 20 h

Viele sein gegn a Vignette, weil der uene fohrt 100x und der ondere 10x Autobahn im Johr, isch sell vielleicht gerecht? plus überlegt man sichs eher wenns jeweils eppas kostet, a der Umwelt kimmps zugute!

wpDiscuz