Der Eurogruppenchef sieht nichts Gutes für London

Brexit treibt laut Dijsselbloem Banken-Exodus aus London an

Samstag, 25. Juni 2016 | 06:40 Uhr

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird nach Einschätzung von Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem den Exodus von Banken aus dem Finanzzentrum London antreiben. Außerdem dürfte der Zugang britischer Geldhäuser zum Binnenmarkt der Europäischen Union begrenzt werden, sagte der niederländische Finanzminister dem Sender RTL am Freitagabend.

Dies sei der Preis, den das Land für den sogenannten Brexit bezahlen werde. Konkurrierende Finanzzentren in Europa dürften dagegen profitieren. Vor ein paar Jahren habe London noch in der asiatischen Ausgabe der Zeitung "Financial Times" damit geworben, dass die Stadt der richtige Ort sei, wenn man Geschäfte in der EU machen wolle. Nun könne Großbritannien damit niemanden mehr anlocken, denn die Asiaten dürften nach Amsterdam oder Frankfurt gehen.

Von: apa