Werbekonzernchef Martin Sorrell habe demnach 64 Prozent mehr verdient

Britische Firmenbosse verdienten 2015 zehn Prozent mehr

Montag, 08. August 2016 | 12:16 Uhr

Die Chefs der großen britischen Unternehmen haben einer Analyse zufolge im vergangenen Jahr zehn Prozent mehr verdient als 2014. Im Durchschnitt bekamen die Topmanager der im Leitindex FTSE-100 vertretenen Konzerne 5,48 Mio. Pfund – umgerechnet 6,46 Mio. Euro -, wie die Nichtregierungsorganisation High Pay Centre am Montag mitteilte.

Die Firmenchefs hätten damit 129 Mal so viel verdient wie ein durchschnittlicher Angestellter ihrer Unternehmen. Im Jahr 2014 hatte das Einkommen der Spitzenmanager den Angaben zufolge bei durchschnittlich 4,96 Mio. Pfund gelegen, 2010 waren es 4,13 Mio. Pfund.

Spitzenreiter bei den Verdiensten im vergangenen Jahr war demnach der Chef des Werbekonzerns WPP, Martin Sorrell. Sein Einkommen überstieg laut High Pay Centre die Marke von 70 Mio. Pfund. Im Vergleich zu 2014 verdiente er 64 Prozent mehr.

Nun sei die neue Premierministerin Theresa May gefragt, erklärte der Direktor des High Pay Centre, Stefan Stern. Diese hatte vor ihrem Amtsantritt von einem “irrationalen und ungesunden” Einkommensabstand zwischen Chefs und Mitarbeitern von Großkonzernen gesprochen.

May rief die Unternehmen damals auf, selbst Statistiken zum Einkommensverhältnis zwischen Konzernlenkern und Angestellten zu veröffentlichen. Außerdem forderte sie jährliche, verbindliche Abstimmungen der Aktionäre über die Chefgehälter und den Einzug von Mitarbeitervertretern in die Verwaltungsräte.

Von: APA/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz