Dämpfer für die Wirtschaft in Großbritannien

Britische Wirtschaft wegen Corona und Brexit geschrumpft

Freitag, 12. März 2021 | 09:58 Uhr

Die britische Wirtschaft hat zu Beginn des Jahres wegen der Beschränkungen zur Eindämmung der Coronapandemie und der Auswirkungen des Brexit den Rückwärtsgang eingelegt. Im Monatsvergleich sei die Wirtschaftsleistung im Jänner um 2,9 Prozent gesunken, teilte das Statistikamt ONS am Freitag in London mit. Analysten waren von einem noch stärkeren Rückschlag ausgegangen. Sie hatten im Schnitt mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 4,9 Prozent gerechnet.

Besonders hart traf es die britische Exportwirtschaft. Wie das Statistikamt mitteilte, sind die Ausfuhren ohne die Berücksichtigung von Edelmetallen im Jänner um 19,3 Prozent eingebrochen. Bei den Importen wurde im Monatsvergleich ein Rückgang um 21,6 Prozent gemeldet.

Der starke Rückgang der britischen Ausfuhren zum Jahresauftakt geht auf einen Einbruch des Geschäfts mit Ländern der EU zurück. Bei den Exporten in die EU meldete das Statistikamt ein Minus von 40,7 Prozent. Der Jänner ist der erste Monat seit der Vollendung des Brexits, also des Austritts Großbritanniens auch aus der EU-Zollunion.

Außerdem meldete das britische Statistikamt einen deutlichen Rückgang der Industrieproduktion. Diese sei im Jänner um 1,5 Prozent niedriger als im Dezember ausgefallen. Analysten wurden von der Stärke des Dämpfers überrascht. Sie hatten im Schnitt nur einen Rückgang um 1,0 Prozent erwartet, nachdem die Produktion im Dezember noch um 0,2 Prozent gestiegen war.

Wie stark sich die jüngsten Rückschläge auf die britische Industrieproduktion auswirken, zeigt der Jahresvergleich. Im Jänner lag das Volumen um 4,9 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

4 Kommentare auf "Britische Wirtschaft wegen Corona und Brexit geschrumpft"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
mmhm_sel_schu
mmhm_sel_schu
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Jetzte versucht man schnell die negativen Statistiken unters Volk zu bringen um nicht Werbung für einen weiteren Austritt aus der EU zu machen. Das muss man langfristig beobachten, dann kann man darüber diskutieren. Kurzfristig wird es immmer einen Dämpfer geben, das ist ja logisch.
Nur schade dass man auf längerer Zeit nichts hören wird, ansosnten würden die Bürger der EU anders darüber denken.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 10 Tage

Brexit und Corona geben sich die Hand. Man kann dem jeweils anderen die Hauptschuld geben.

Schade eigentlich, mich hätte schon interessiert, was der Brexit an sich für Folgen gehabt hätte. So sind die Daten zumindest vorläufig unbrauchbar, Corona verfälscht alles.

Eric73
Eric73
Tratscher
1 Monat 10 Tage

Johnson und Corona – beides schlecht fürs Land

Zugspitze947
1 Monat 9 Tage

Die grössten Folgen bringt der BREXIT und das geht munter so weiter ! Ganz schön Dum was man da gemacht hat:-(

wpDiscuz