Starinvestor Warren Buffett wurde noch reicher

Buffett-Firma Berkshire Hathaway hortet 143 Mrd. Dollar

Sonntag, 07. November 2021 | 10:16 Uhr

Unterbrechungen der weltweiten Lieferketten haben die Gewinne der Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway von Starinvestor Warren Buffett nicht so stark sprudeln lassen wie erwartet. Der operative Gewinn legte im dritten Quartal zwar um 18 Prozent auf 6,47 Mrd. Dollar (5,62 Mrd. Euro) zu, wie das Unternehmen am Samstag mitteilte. Analysten hatten mit mehr gerechnet. Durch den Verkauf von Aktienpaketen hat Berkshire nun 142,9 Mrd. Dollar an Barmitteln.

Aufgrund der Probleme bei den Lieferketten seien bei zahlreichen Beteiligungen der Gesellschaft die Kosten unter anderem für Materialien oder Fracht gestiegen, so bei Wohnungsbaufirmen, erläuterte Berkshire Hathaway. Aufwendungen in Zusammenhang mit Schäden durch den Hurrikan Ida oder Überschwemmungen in Europa belasteten die Versicherer der Gesellschaft, die bei mehr als 90 Unternehmen engagiert ist.

Durch den Verkauf von Aktienpaketen machte Berkshire jedoch auch Kasse, womit die Gesellschaft nun über Barmittel von 142,9 Mrd. Dollar verfügt – so viel wie noch nie. Im Quartal kaufte die Investmentfirma eigene Anteile im Wert von 7,6 Mrd. Dollar zurück, insgesamt sind es in diesem Jahr somit 20,2 Mrd. Dollar. Aufgrund nicht realisierter Gewinne auf Anteile wie Apple oder Bank of America ging der Nettogewinn um 66 Prozent auf 10,3 Mrd. Dollar zurück.

Von: APA/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

15 Kommentare auf "Buffett-Firma Berkshire Hathaway hortet 143 Mrd. Dollar"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
N. G.
N. G.
Universalgelehrter
19 Tage 11 h

Äußerst kluger Mann, der Herr Buffet!
Viel seines Vermögens hat er mit Beteiligungen an Versicherungen verdient. Er hat früh erkannt wie die heutige Gesellschaft tickt. Sie versichern sich gegen alles und jedes und oft noch doppelt. Wenn mir das Geld so nachgeworfen würde, würde ichs auch ohne schlechtes Gewissen nehmen.

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
19 Tage 7 h

Würde gern wissen Wieviele von den Minus Drückern einen Ratschlag in Form eines Aktienkaufs und damit verbundenem Gewinnen von Buffet ausschlagen würden.
Ne, ich weiß es,
KEIN EINZIGER!

Donmclean
Donmclean
Tratscher
19 Tage 6 h

I hon gmoant Dir sein die Minus egal…

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
19 Tage 4 h

Dachte du lebst Nachhaltig.

hundeseele
hundeseele
Superredner
19 Tage 10 h

Niemand sollte soviel Geld besitzen “dürfen”.Besteuern und gerechter umverteilen! Man könnte diese Leute auch alternativ dazu zwingen,eine freie Mindestsumme für ärmere bereitzustellen….

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
19 Tage 9 h

Bin ich ganz bei dir! Die Dinge sind nun mal wie sie sind.
Ob Buffet sowas macht, weiss ich nicht, aber ich weiß, dass Bill Gates mehrfach 10% seines Vermögens gespendet hat bzw. in Stiftungen übergeben hat um Leid zu lindern. Freiwillig! Zudem hat er die 1000 reichsten Amerikaner dazu aufgerufen es ihm gleich zu tun.
Was hat es ihm gebracht?
Üble Nachrede, Verläumdungen usw.

PuggaNagga
19 Tage 8 h

Das ist gewissermaßen korrekt. Aber wieviel darf man besitzen? Wer legt das Limit fest.
Ist 5 Millionen zu viel, oder erst 10 Milliarden?
Tatsache ist wenn das Geld gerecht verteilt würde, gäbe es keine Armut mehr.

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
19 Tage 5 h

@PuggaNagga Wenn du Sozialismus willst, dann schau dir an wie die DDR geendet ist! Und selbst da haben die Bonzen das Vok ausgenommen!

Offline1
Offline1
Superredner
18 Tage 9 h

@PuggaNagga..wenn ich mich richtig erinnere, sind Sie auch selbstständiger Unternehmer. Was würden Sie davon halten, wenn das von Ihnen, in deutlich mehr Wochenstunden als eines Angestellten Arbeiters, erarbeitete und verdiente Geld dann gleichmäßig verteilt werden würde.

inni
inni
Universalgelehrter
19 Tage 6 h

Tröstlich ist, dass diese dekadenten Supermilliardäre auch irgendwann ins Grad beißen müssen, wie jeder andere auch, und nichts mitnehmen können … das schmerzt beim Ableben.

N. G.
N. G.
Universalgelehrter
19 Tage 5 h

Da irrst du. Nicht Geld zurück lassen schmerzt, Machtverlust schmerzt solche Leute. Die würden 99% ihres Vermögens hergeben, nur um an ihrer Macht festhalten zu können.
Da nehme ich 2 Männer aus, Bill Gates und Musk!

Spiegel
Spiegel
Universalgelehrter
19 Tage 4 h

Täusch dich nicht bei den zwei!!!!!

Mico
Mico
Superredner
19 Tage 4 h

des sein die menschen welche die macht haben…. und die fäden im Hintergrund ziehen…. nicht eine merkel oder joe biden…..

Markuskoell
Markuskoell
Tratscher
19 Tage 9 h

Das ist ein Fuchs 👍 So ein Opi das wärs 😬

Babba
Babba
Grünschnabel
18 Tage 17 h

Die Obergrenze eines Einkommens sollte prozentuell gekoppelt sein an die Einkommenuntergrenze des am mindesten Verfienenden der gleichen Firma, dann hätten alle was davon…

wpDiscuz