Schwere Zeiten für die italienischen Cafés

Cafés und Restaurants in Italien droht Schließung

Samstag, 10. September 2022 | 15:33 Uhr

Mindestens zehn Prozent der Gastronomiebetriebe in Italien sind aufgrund der hohen Energiepreise in Europa von der Schließung bedroht. Vor allem die jüngeren und weniger soliden Cafés, Bars und Restaurants wackeln, berichtete der Gastronomieverband Fipe-Confcommercio. “Alle produktiven Sektoren des Landes sind am Boden”, betonte Verbands-Vizepräsident Aldo Cursano. Er forderte eine Obergrenze für die Gaspreise auf EU-Ebene.

Laut Schätzungen des Handelsverbands Confesercenti wird das Gaststättengewerbe in den nächsten zwölf Monaten fast zwei Milliarden Euro mehr für Energie und Gas ausgeben als in den vorangegangenen zwölf Monaten. “Die letzten Rechnungen, die wir für den Zeitraum Juni-Juli erhalten haben, weisen Steigerungen von bis zu 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf. Ein Schlag, der rund 30.000 Gastronomiebetriebe in den Ruin treiben könnte”, warnte Confersercenti.

Laut Confartigianato haben die Strompreiserhöhungen bei den kleinen Unternehmen des Lebensmittelsektors – in dem 70.000 Handwerksbetriebe mit 271.000 Beschäftigten tätig sind – in den letzten zwölf Monaten zu einer Erhöhung der Strom- und Gasrechnungen um 1,2 Milliarden geführt. Vor allem bei den 17.500 Eissalons und Konditoreien sind die Rechnungen im letzten Jahr um durchschnittlich 300 bis 350 Prozent gestiegen.

Laut Confcommercio ist das Szenario, das sich zwischen heute und dem ersten Halbjahr 2023 abzeichnet, “dramatisch”. Etwa 120.000 kleine Unternehmen im Dienstleistungsbereich und 370.000 Arbeitsplätze sind gefährdet.

Italien will Energie sparen und im Winter weniger heizen. Ab Oktober werden die Heizkörper in Italien am Tag eine Stunde weniger eingeschaltet bleiben, wobei die Temperatur um ein Grad gesenkt wird. Im wärmeren Süden des Landes könnten die Heizkörper auch zwei Stunden weniger pro Tag eingeschaltet sein. Dies ist eine der Maßnahmen, die die Regierung in Rom zur Energieeinsparung plant.

Die Sparmaßnahmen sollen im Rahmen eines Hilfspakets zur Eingrenzung der negativen Auswirkungen der Energiepreise und der Inflation auf Unternehmen und Familien nächste Woche vorgestellt werden. Erwartet wird, dass die Gemeinden im Zuge von Maßnahmen zur Reduzierung des Energiekonsums die öffentliche Beleuchtung einschränken.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

34 Kommentare auf "Cafés und Restaurants in Italien droht Schließung"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Techno Guy
Techno Guy
Tratscher
23 Tage 9 h

Getränke und Kaffee sind viel zu billig! Weil viele nicht rechnen können müssen sie schließlich Konkurs anmelden und schließen.

oli.
oli.
Kinig
22 Tage 17 h

Ein gutes Restaurant verkauft sein Essen mit etwas Gewinn , den an den Getränken liegt der wahre Gewinn und Umsatz.

algunder
algunder
Universalgelehrter
23 Tage 10 h

also
vor drm ukraine kriag hot schunn olls ungfongen tuirer ze werdn , folls mann sich erinnert
kuan mensch hot gwisst wiesou!
jetz ortet olls komplett aus !
und mir solln in gürtel enger schnolln !
liabe politik
es kennt mi moll
i hoff mit gonzn herzn dass olls wia a scherbmhaufn zerplotzt !
nor werdn hoffentlich rechnungen gezohlt!

SilviaG
SilviaG
Superredner
23 Tage 6 h

@algunder
Irgendwo her müssen die Milliarden kommen, die während Corona auf den Kopf gehauen wurden. Warum kein Wort mehr von Greenpass, Impfpflicht und Lockdown? Kein Wort!!!

Neumi
Neumi
Kinig
23 Tage 4 h

Stimmt, die Lieferketten waren schon damals ein Problem. Was uns so hart erwischt, ist eben, dass es zwei solcher Krisen in rascher Folge gegeben hat. Jede einzelne davon schlimm genug, aber beide zusammen … das tut halt mal ordentlich weh.

Noggi
Noggi
Tratscher
23 Tage 10 h

Wenn 10% schließen, hat das den Vorteil dass die übrigen profitabler arbeiten können, ohne schwarz zu arbeiten und somit keine Steuern zahlen. Die ausrede war ja immer, ohne Schwarzarbeit kommen wir nicht über die Runden. Hab noch nie verstanden warum in den italienischen Städten alle 2 meter ein Kaffee ist, die können logischerweise nicht profitabel arbeiten….

peterle
peterle
Universalgelehrter
23 Tage 7 h

Und bei Uns kommt zeitnah sicher eine Preisangebung der Angebote. Es war doch in der Vergangenheit Immer schon so dass man Ausrede der Kosten parat hatte.

FrauLilli
FrauLilli
Neuling
23 Tage 10 h

was will die Regierung eigentlich noch alles? Vor einem Jahr als die Impfpflicht für ältere Personen kam,hiess es wir müssen die schützen.Und jetzt wenn viele frieren ,werden sie davor nicht geschützt? Eigentlich richtig traurig.Haben diese Politiker alle kein Mitgefühl mehr.

SilviaG
SilviaG
Superredner
23 Tage 6 h

@fraulilli
Die hatten auch bei der Impfung kein Mitgefühl. Bist du so naiv zu glauben es geht um das wohl einzelner oder der ganzen Bevölkerung? Die Lobbies müssen zufrieden sein

leolee
leolee
Tratscher
23 Tage 6 h

sehr geehrte Frau lilli,
was die Regierung will ist dass die kleinen minderen Betriebe generell alle Bereiche verschwinden.

Joosi
Joosi
Grünschnabel
23 Tage 9 h

Mann darf nicht Jammern, schließlich hat das Volk selber diese Regierung ausgesucht und jetzt das sind die Ergebnisse…

Pacha
Pacha
Universalgelehrter
23 Tage 10 h

Ich nenne das, die aufgezwungene Verarmung des Mittelstandes!

hochoben
hochoben
Neuling
23 Tage 9 h

nicht nur die Cafes werden schließen müssen …

Staenkerer
23 Tage 7 h

hots des nit schun ban erstn lockdown ghoaßn?
laut der medien-panik-voraussogn von 2020 müßten decht long schun de hälfte der bars, gosthäuser und a der hotels zu sein …. oder?

oli.
oli.
Kinig
22 Tage 16 h

Alle selbständige Betriebe in jeder Branche , was viel Strom , Gas… benötigt ist Konkurs gefährdet.

Mec.T.
Mec.T.
Grünschnabel
23 Tage 9 h

Es wird leider nicht nur bei Café´s und Restaurants bleiben, 
Von den hohen Energie- und Allgemeinkosten werden auch viele Andere folgen, 
den Bürgern wird jede Lebensgrundlage genommen. Energie und Lebensmittel gehören zu den Grundbedürfnisse und diese sind jetzt schon nicht mehr für jeden leistbar. Was die Zukunft bringt kann sich jeder selber ausrechnen. 

lumpi
lumpi
Tratscher
23 Tage 8 h

In Rom kann man auch ohne Heizung auskommen, aber Südtirrol liegt etwas höher und ist im Winter auch viel kälter, da muß geheizt werden. Bin gespannt wiviele Schüler nicht mehr zur Schule gehen,wenn nur mehr wenig geheizt wird.

Neumi
Neumi
Kinig
22 Tage 16 h

Niemand verlangt, gar nicht zu heizen, nur eben weniger.
Und im Artikel steht ja auch, dass im Süden noch mehr eingeschränkt wird.

OrB
OrB
Kinig
23 Tage 9 h

Und die Arbeitnehmer haben sowieso kein Geld mehr!

xXx
xXx
Kinig
22 Tage 17 h

in meiner Jugend hon i mit 50.000 Lire s Wochenende 2 Räusche huem geton, heint zohl i mit 25€ a Runde und bin pleite 😉
Der Lohn isch gefühlt gleich geblieben. Das die Gastronomie s erte isch wos unter geht isch klor, jeder mueß Prioritäten setzen.

Tata
Tata
Superredner
22 Tage 16 h

😂😂😂😂se glabsch obo alla du…die Leit hobm Geld gin ui…mogsch la schaugn wos olls gikaft und konsumiert werd…obo do Südtiroler MUSS jo olls hobm….sofort und zi jedo Zeit…amol für öpas sporn, vozichtn, amol a Johr an Urlaub ausfoll lossn weil is Geld net reicht….oje….se fahlat nö….sebm.muss schun a Kredit her….also…koa Sorge…do Orbeitnehmer hot Geld ginui….und es hobm ah net olla oltn Leit koana ofo wionig Rente, wies olm hoast…sehr viel ältara Leit hobm hoacha Rentn mit de sie zum Teil sogor no Kindo und Enkl mitfinanziern….so schaugs aus…😏😏

OrB
OrB
Kinig
22 Tage 9 h

@Tata
Wort lei mit Geld genua, im gelobten, scheinheiligen Südtirol werden in Viele die Augen aufgehen.

Staenkerer
23 Tage 7 h
de panikmoche der letzn zwoa johr in de medien: …. ohhhh naaaa, wegn corona wern mir olle auf der stelle sterbn … … ohhhh naaaa, wer zuafällig decht überleb steht ohne orbeit do, denn tourismus- und ondre betrieibe überstien de lockdowns nit … …ohhhh naaaa … ohne impfung geat gor nix mehr … … ohhhh naaaa …. jetz no der ukrainekrieg wegn den wern mir aus nahrungsmittelmongel derhungern ….. …. ohhhh naaaa … zu hoaß, koan regn, es lond vetrucknt, koane ernte, koan nutzvieh mehr …. und jetz … wer …ohhhh wunder… oben gschriebens decht überleb und überstondn hot, derzohlt… Weiterlesen »
xXx
xXx
Kinig
22 Tage 17 h

ich weiß nicht welche “medien” du konsumierst, aber diese übertriebene Panikmache hab ich immer nur von den Querdenkerbewegungen gehört für alles mögliche 🤣
Die Politik und deren Medien beruhigen und beschwichtigen wo sie nur können, sonst würden sie ja ihre eigenen Stimmen gefärden 😉
Wie man sowohl das eine, wie auch das andere richtig einordnet, das liegt dann an dir selber, Hausverstand ist hilfreich, aber leider haben wir da einen echten Mangel und das sind keine Fakenews 😂😂😂

Tata
Tata
Superredner
22 Tage 16 h

des isch net Panikmoche fa die Medien, des sein die In terpretationen fa di Leit, de sich net die Mühe mochn, Berichte gonz odo ibohaup zi lesn…😏😏😏

Mico
Mico
Superredner
23 Tage 8 h

isch jo so gewollt… es wird aufgeräumt mit maroden betrieben…. schluss mit leben im Überfluss… die goldenen Zeiten sind vorbei

leolee
leolee
Tratscher
22 Tage 18 h

nach die 7 fetten kommen die 7 mageren Jahren,
dass weiss man schon.
und die Natur regelt alles.

inni
inni
Universalgelehrter
23 Tage 9 h

traurig, traurig!

monia
monia
Tratscher
23 Tage 8 h

Gewinnspanne ist viel zu niedrig weil die Preise nicht richtig kalkuliert sind.

Beim kleinsten Gegenwind müssen die meisten dann aufgeben!

Orch-idee
Orch-idee
Superredner
23 Tage 10 h

Das ist verständlich, bei diesen Energiekosten..

Gievkeks
Gievkeks
Superredner
23 Tage 2 h

Warum haben wir eigentlich soviele Cafés, Kleidergeschäfte und das ganze Zeug, aber permanent zuwenig Handwerker und andere Leute in wirklich wichtigen Berufen?

Dass sich irgendwas in der Hinsicht ändert ist schon lange überfällig..

Hausdetektiv
Hausdetektiv
Superredner
22 Tage 18 h

einfach ein hilfspaket mit 1 billion euro machen. das kann italien immer.

xXx
xXx
Kinig
22 Tage 17 h

In meinem 3.000 Einwohnerdorf gibt es 12 Gasthäuser/Cafés und in 6 davon kann zusätzlich mann Essen und da sind die 5* Hotels mit öffentlicher Bar und die ganzen Berggasthöfe nicht mitgezählt, sondern nur was wirklich mitten im Dorf ist.
Mich hat es schon vor 10 Jahren gewundert das nicht 50% zusperren müssen 🤷🏻‍♂️

ieztuets
ieztuets
Superredner
21 Tage 11 h

Mi wunders schunn long dass soviele Leit regelmäßig in die Bars gien ba de Getränkepreise isch jo niamar normal, wieso konn in Gschäft z.B. a groaßes Bier lei a 5-tel kosten (1 versus 5 Euro)?

wpDiscuz