„Wer einen besonders guten Job macht, soll dafür gewürdigt werden“

CargoLine zeichnet Brigl-Chef für sein besonderes Engagement aus

Donnerstag, 04. Juni 2015 | 12:12 Uhr

Barcelona/Bozen – 70 Speditions- und Logistikunternehmen in 42 Ländern von Skandinavien über die GUS-Staaten bis in den Maghreb und von Portugal bis in den Nahen und Mittleren Osten – das ist CargoLine. 

Das Netzwerk ehrte jüngst in Barcelona die besten internationalen Partner und honorierte die Arbeit des Geschäftsführers der Bozner Brigl AG, Andreas Goggi, mit einem wichtigen Sonderpreis. 

„Wer einen besonders guten Job macht, soll dafür gewürdigt werden“: Das ist die Idee, die hinter den Awards steht, die im Rahmen des internationalen Partnertreffens vergeben wurden. Außergewöhnliche Beachtung fand dabei der Sonderpreis für Engagement, der in diesem Jahr seine Premiere feierte. „Unsere Wahl fiel auf Andreas Goggi von Brigl. Er ist in zahlrei­chen unserer Arbeitskreise aktiv und trägt mit seinem Wissen und der verbundorientier­ten Ausrichtung seines Unternehmens wesentlich zur Entwicklung der CargoLine in Europa bei. Das ist in diesem Umfang nicht selbstverständlich. Daher war es uns eine Herzensangelegenheit, seinen Einsatz entsprechend zu würdigen“, erklärte Bernd Höppner, Geschäftsführer der CargoLine und als solcher zuständig für den Bereich Internationale Landverkehre.

Die Brigl AG hat sich bereits 2005 als erstes italienisches Unternehmen dem Stückgutverbund angeschlossen.  

„Partner des Jahres 2014“ wurden das niederländische Transport- und Logistikunternehmen Rotra (1. Platz), Interfracht aus der Schweiz (2. Platz) und der österreichische Partner G. Englmayer (3. Platz). Für die Titelverleihung „Partner des Jahres“ werden alljährlich unter anderem folgende Leistungen bewertet: Qualität des Schnittstellen-Scannings zur Packstückverfolgung, Entwicklung der Sendungsmengen, Engagement der Mitarbeiter in Arbeitskreisen und Entscheidungsgremien der Kooperation, Anwendung von CargoLine-Tools, Umsetzung von internationalen Vorgaben und des Corporate Designs der CargoLine und Vernetzungsgrad mit den Verbundpartnern.

Das Unternehmens-Netzwerk, das 1993 ins Leben gerufen wurde, erwirtschaftete im vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von 1,42 Milliarden Euro (2013: 1,41 Milliarden Euro) und kommt auf eine Gesamtzahl von knapp 7.300 Mitarbeiter. Es steht als Kooperation für internationale, standardisierte und systematisierte Stückgutverkehre.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen