Afrikanische Schweinepest in Deutschland

China verbietet Import von Schweinefleisch aus Deutschland

Samstag, 12. September 2020 | 15:18 Uhr

Nach dem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland hat China ein Importverbot für deutsches Schweinefleisch verhängt. Alle Lieferungen von Fleisch und Produkten von Schweinen oder Wildschweinen sollen zerstört oder zurückgeschickt werden, erklärte die chinesische Zollverwaltung. China ist der größte Abnehmer für Schweinefleisch aus Deutschland außerhalb der EU.

Das Verbot erfolgte zwei Tage nachdem die für Schweine tödliche, aber für Menschen ungefährliche Tierseuche erstmals bei einem toten Wildschwein in Brandenburg nahe der Grenze zu Polen nachgewiesen worden war. Das deutsche Agrarministerium erklärte am frühen Samstagnachmittag, ein entsprechendes Schreiben der chinesischen Seite liege nicht vor.

China ist der größte Konsument von Schweinefleisch weltweit. Da es seit Ende 2018 selbst gegen einen massiven Ausbruch der Schweinepest kämpfen muss, hat das Land strenge Maßnahmen ergriffen. Weit mehr als 100 Millionen Tiere sind im vergangenen Jahr in China verendet oder mussten notgeschlachtet werden.

Damit bestätigt sich eine der größten Sorgen der Schweinehalter und der Fleischwirtschaft. Ein Wegbrechen des chinesischen Marktes “würde uns sehr, sehr stark treffen”, hatte der deutsche Bauernpräsident Joachim Rukwied am Freitag im ZDF gesagt. Das deutsche Agrarministerium spricht nach eigenen früheren Angaben mit mehreren Nicht-EU-Staaten über weitere Handelsmöglichkeiten. Ziel ist, Exportstopps wegen der Tierseuche nur auf Schweinehalter aus betroffenen deutschen Regionen zu begrenzen.

Der Fundort des toten infizierten Wildschweins in Brandenburg wird derzeit eingezäunt. In einer Kernzone von drei Kilometern rund um den Fundort wird seit Freitag ein mobiler Elektrozaun mit einer Länge von zwölf Kilometern errichtet. Der Zaunaufbau sollte noch am Samstag abgeschlossen sein, wie die betroffenen Landkreise Spree-Neiße und Oder-Spree mitteilten.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

13 Kommentare auf "China verbietet Import von Schweinefleisch aus Deutschland"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Eric73
Eric73
Grünschnabel
14 Tage 10 h

25% des deutschen Schweinefleisches werden nach China exportiert.
Danach folgen Südkorea und die Philippinen als Großabnehmer. Keine Ahnung, werden 50% exportiert oder mehr?

Jetzt mal ehrlich, lieber Landwirt – DU möchtest Dich mit mir über Fleischpreise unterhalten??

Vermutlich exportiert der, der am günstigsten ist, und nebenbei jammerst Du, dass die Gülle nicht mehr auf die Felder soll, weil die Böden kaputtgehen.

Sehr gern zahle ich Dir das gleiche wie der internationale Handelspartner, aber warum sollte ich dessen Preis unterstützen? Entsorge von dem Ertrag seines Fleisches die Gülle bei ihm oder in der Verbrennung und verlange nicht nach Subventionen!

Nette
Nette
Grünschnabel
14 Tage 8 h

Do gabats so viele Beispiele.

Habedeis
Habedeis
Grünschnabel
14 Tage 9 h

Da bekommen die armen Schweine eine kurze Gnadenfrist, hilft trotzdem nicht viel, Schluss mit Massentierhaltung den es gibt keinen Grund den Rest der Welt mit Fleisch von Millionen gequälten Tieren zu versorgen.

Mikeman
Mikeman
Kinig
14 Tage 11 h

Kein Problem dann wird es eben für den super Speck verarbeitet 

Sag mal
Sag mal
Kinig
14 Tage 9 h

der Mensch muss umdenken.

sophie
sophie
Superredner
14 Tage 10 h

Isch woll guit dass do Südtirola Speck lei va Südtirola Schweine hergschtellt weard👺🤣😂😇

marher
marher
Universalgelehrter
14 Tage 10 h

Vielleicht wochn a poor au und holtn sich mit der massiven billigen Fockn Massentierholtung zrugg.

elvira
elvira
Universalgelehrter
14 Tage 4 h

zrugholtn miasn sich die käufer. solongs leit gib de so a scheiss kafn solong werts a produziert

Guri
Guri
Superredner
14 Tage 8 h

Südtirol Speck ist da nicht besser , wir sind sonst immer die besten oder . wer’s glaubt soll lange leben

Staenkerer
14 Tage 6 h

na, jo, nor mochn mir holt ‘original südtiroler marknspeck aus de deutschn schweindler und schickn den in de chinesn ummi …..

luki
luki
Grünschnabel
13 Tage 17 h

der fleischkonsum muss drastisch reduziert werden und falls es unbedingt Fleisch sein muss dann nur nachhaltiges aus der eigenen Region, um mindestens die lokalen Bauern zu unterstützen. alles andere ist reine Tierquälerei. die Massentierhaltung ist zu verbieten!

PeterSchlemihl
PeterSchlemihl
Tratscher
13 Tage 17 h

Warum haben wir nicht den Import von Corona aus China verboten?

wellen
wellen
Universalgelehrter
13 Tage 17 h

So ein Glück Vegetarier zu sein: weniger Kilos, mehr Beweglichkeit, besseres Gewissen, Klimaschutz und Bodenschutz.Massentierhaltung boykottieren! Kauft keinen Südtiroler MarkenSpeck! Kauft kein Billigfleisch!Einheimische produzierte Lebensmittel von unseren Bauern!

wpDiscuz