Die Corona-Pendemie drückt auf Chinas Wirtschaft

Chinas Notenbank mit Zinssenkungen gegen den Abschwung

Montag, 15. August 2022 | 13:14 Uhr

Chinas Zentralbank stemmt sich mit der überraschenden Senkung wichtiger Zinssätze gegen die Konjunkturflaute im Zuge der Coronakrise. Sie kappte am Montag unter anderem den Referenzzins für einjährige Darlehen an einige Finanzinstitute (MLF) von zuvor 2,85 auf 2,75 Prozent. Damit sollen die Kreditkosten für Firmen gedrückt und so die Konjunktur angekurbelt werden.

Auch der Schlüsselsatz für sogenannte Reverse-Repo-Geschäfte senkte die Notenbank am Montag von zuvor 2,10 auf 2,0 Prozent. Dieser dient dazu, die Liquidität im Bankensystem zu kontrollieren. Es war heuer bereits die zweite Senkung um zehn Basispunkte bei diesen Zinssätzen. Chinas Wirtschaft kämpft derzeit mit zahlreichen Problemen. Im Frühjahr legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) vor allem wegen harter Coronalockdowns nur um magere 0,4 Prozent zu.

Es wird damit gerechnet, dass das von der Regierung ausgegebene Wachstumsziel von 5,5 Prozent für dieses Jahr nicht gehalten werden kann – auch, weil der Immobiliensektor schwächelt und die Verbraucher sich mit Ausgaben zurückhalten.

Wegen der Coronabeschränkungen ist auch die Industrieproduktion im Reich der Mitte im Juli deutlich langsamer gewachsen als erwartet. Die Fertigung legte um 3,8 Prozent zum Vorjahresmonat zu und verlangsamte sich damit gegenüber dem Plus von 3,9 Prozent im Juni. Analysten hatten für Juli allerdings ein wesentlich stärkeres Wachstum von 4,6 Prozent erwartet.

Die Einzelhandelsumsätze stiegen im Juli um 2,7 Prozent, nachdem sie im Vormonat noch um 3,1 Prozent zugelegt hatten. Damit wurde auch die Prognose der Analysten von einem Wachstum um 5,0 Prozent verfehlt. Es bestehen weiter Risiken für Chinas Konjunktur, da viele Städte, darunter wichtige Produktionszentren und beliebte Touristenorte, im Juli erneut Lockdowns zur Eindämmung eines Omikron-Ausbruchs verhängten.

“Dies sind weitere Anzeichen dafür, dass die Wachstumsdynamik nach dem Shanghai-Lockdown rasch nachlässt”, sagte Alvin Tan, Stratege bei RBC zu den aktuellen Wirtschaftsdaten aus China: “Die Geldpolitik verliert an Zugkraft, abgesehen möglicherweise vom Wechselkurs, wobei die Exporte der einzige Lichtblick in der Wirtschaft sind.”

Der Direktor des China Chief Economist Forum, Wang Jun, sieht nur noch begrenzte Möglichkeiten für die Wirtschaftslenker in der Volksrepublik, die Konjunktur anzuschieben. Auch wenn die Kreditvergabe erleichtert werde, seien Firmen und Verbraucher in der aktuellen Situation sehr vorsichtig, noch weitere Verbindlichkeiten aufzunehmen: “Einige zahlen ihre Schulden vorfristig zurück. Das könnte Vorbote einer Rezession sein”, warnte der Ökonom.

Von: APA/Reuters

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!


wpDiscuz