Deutscher Einzelhandel fordert Hilfen

Corona – Deutsche Wirtschaft fordert Hilfen

Donnerstag, 02. Dezember 2021 | 18:28 Uhr

Nachdem Bund und Länder in Deutschland eine Verschärfung der Coronamaßnahmen beschlossen haben, hat der wahrscheinliche neue Kanzler Olaf Scholz (SPD) der Wirtschaft zugesichert, dass die wirtschaftlichen Folgen von neuen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie abgefedert werden. Sämtliche Hilfen seien verlängert worden, sagte Scholz. Die geplante deutschlandweite Ausweitung der 2G-Regel im Einzelhandel sei “vertretbar”. Jeder habe die Möglichkeit, sich impfen zu lassen.

Der Bund hatte beschlossen, die bisher bis Jahresende befristete Überbrückungshilfe sowie andere Maßnahmen bis Ende März 2022 zu verlängern. Damit werden durch die Coronakrise belastete Firmen unterstützt. Im Beschlusspapier nach den Beratungen am Donnerstag heißt es weiter, die Regierungschefinnen und -chefs der Länder begrüßten, dass ein Hilfsinstrument für die von Coronaschutzmaßnahmen besonders betroffenen Adventmärkte geschaffen werden solle. Dieses solle zügig umgesetzt werden.

Angesichts der am Donnerstag beschlossenen deutschlandweiten Einschränkungen und 2G-Regeln für Gastronomie, Clubs und Diskotheken hat sich der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) für eine Fortführung des erhöhten Kurzarbeitergeldes ausgesprochen. “Wenn zum 1. Jänner viele Beschäftigte kein aufgestocktes Kurzarbeitergeld mehr erhalten, sondern nur noch 60 Prozent, droht der Verlust von weiteren 100.000 Beschäftigten”, sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges. Auch die vollständige Erstattung der Sozialversicherungsbeiträge für die Unternehmen müsse fortgesetzt werden. Alle von Schließungen und massiven Beschränkungen betroffenen Betriebe müssten ausreichende Hilfen zum Überleben erhalten.

Trotz Unterstützungszusagen gab es scharfe Kritik vom Handelsverband Deutschland (HDE) zur 2G-Regel. 2G für weite Teile des Handels sei “unnötig und schädlich”. Die Vorgaben sehe der Verband als “verfassungswidrig und nicht zielführend bei der Bekämpfung der Pandemie” an. Vielen betroffenen Läden drohten durch die Neuregelung erhebliche Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent. Die Schlangen vor den Kontrollen an den Ladentüren würden viele Kundinnen und Kunden abschrecken. Erhebliche Umsatzanteile dürften sich in den Onlinebereich verschieben, sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Nötig seien deshalb “sofortige Nachbesserungen bei den Wirtschaftshilfen”, die bisherigen Fixkostenzuschüsse würden nicht ausreichen.

Auch der Modehandel fordert angesichts der geplanten Einführung der 2G-Regel von der deutschen Regierung Schadenersatz für die erwarteten massiven Umsatzeinbußen. Der ohnehin gebeutelten Branche drohe durch die Verschärfung der Coronaregeln ein weiterer Kundenschwund um 30 Prozent, warnte der Handelsverband Textil Schuhe Lederwaren (BTE).

“Ein vollumfänglicher Ersatz des entstandenen Schadens ist vor diesem Hintergrund das Mindeste, was wir von der Politik verlangen!”, sagte BTE-Präsident Steffen Jost. In den Regionen, wo jetzt schon die 2G-Regel gilt, verzeichnen die Textil- und Schuhhäuser laut BTE Umsatzeinbußen von 30 bis 50 Prozent. Da die Kosten unverändert blieben, lande der betroffene Handel damit “zwangsläufig in den roten Zahlen”

Bund und Länder hatten sich am Donnerstag darauf verständigt, zur Eindämmung der hohen Infektionszahlen in der Coronapandemie die 2G-Regeln unabhängig von der Inzidenz deutschlandweit auf den Einzelhandel auszuweiten. Zugang haben also nur noch Geimpfte und Genesene. Ausgenommen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs. Der Zugang muss laut Beschluss “von den Geschäften kontrolliert werden”.

Von: APA/AFP

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

27 Kommentare auf "Corona – Deutsche Wirtschaft fordert Hilfen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Offline1
Offline1
Universalgelehrter
1 Monat 19 Tage

Es hat schon Etwas gedauert, bis die MISERABLEN Zahlen auch in der Berliner Regierungszentrale richtig verstanden wurden. Kein Vorwurf an die “Empfänger”, gilt Deutschland doch als das Land der DICHTER und DENKER . Von Zahlen war da noch nie die Rede……

Zugspitze947
1 Monat 19 Tage

Offlin1: Es gibt kein Lehrbuch für die Bekämpfung einer Pandemie. Aber mit Wirtschaftszahlen ist Deutschland nahezu weltmeiserlich unterwegs ,denn man weiss die Lehren Ludwig Erhards zu nutzen 🙂

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 18 Tage

Kommt ganz darauf an, in welchem Milieu du dich rumtreibst. Die Deutschen geben auch ganz gern mit ihren Mathematikern an.

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

@Zugspitze947…welcher Partei gehörte der “Lehrer” gleich noch an ?

Zugspitze947
1 Monat 18 Tage

Offline1 das weisst du sicher selbst;)

Zugspitze947
1 Monat 18 Tage

<3 lichen Dank,die MINUS bestätigen wieder mal Euren Neid und Eure Unfähigkeit FAIR zu Urteilen 🙁 Ihr seid echt erbärmlich 🙁

Waltraud
Waltraud
Kinig
1 Monat 18 Tage

@Offline1
Die auf dem absteigenden Ast.

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

@Zugspitze947…mach dir Nichts draus. Je später es am Tag wird, umso objektiver werden die Bewertungen. Mir scheint es so, dass tagsüber außer Privatiers, Rentnern und Pensionisten vorallem Neidhammel, Ignoranten, Selbstbemitleider und Bezieher staatlicher Alinentationen “am Werk” sind…..

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

@Offline1…AliMentationen..

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

🤣🤣🤣🤣 Immerhin 2 wissen, was damit gemeint ist…..

Frank
Frank
Superredner
1 Monat 18 Tage

@Neumi Angeben wohl kaum.
Viele Deutsche im Alter von ca. 40 und jünger können gar nicht mehr richtig rechnen, das merkt man tagtäglich. Kopfrechnen ist ihnen ein Fremdwort, 2+3 ergibt bei ihnen nur manchmal 5.
Die Zeiten von Adam Ries sind lange vorbei.

Ich habe in den letzten 30 Jahren noch keinen Deutschen, oder besser, Deutschsprachigen, gesehen, der mit Mathematik angegeben hat, es gibt dafür keinen Grund. Und das betrifft nach meinen Erfahrungen den gesamten deutschsprachigen Raum.

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
1 Monat 19 Tage

2G in Deutschland finde ich sehr gut. Gut gemacht an die Frau Bundeskanzlerin und den designierten Nachfolger. Ein neuer 🧹 kehrt anscheinend doch gut. Bin gespannt, was mich bei meiner Rückkehr in die Schweiz erwartet. Dort scheint 2G zur Zeit noch nicht für notwendig erachtet. Wie schnell sich das aber ändern kann, zeigen Österreich und Deutschland. Grüße aus dem noch immer milden, 🌞, ⚪ und straßenkaffeetauglichen Cagliari auf Sardinien. Bleibt gesund und optimistisch.

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
1 Monat 19 Tage

Überraschend viele, von den Maßnahmen betroffene, “Deutsche” hier 😉….

Soley
Soley
Grünschnabel
1 Monat 19 Tage

Omikron scheint in der Schweiz schon unterwegs zu sein. Daher wäre es vielleicht sinnvoll, auch dort über 2G nachzudenken.
Gesunde Rückkehr.

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

Eine alte Pfadfinderregel lautet: “Vollbringe jeden Tag eine gute Tat” oder übersetzt ins Schwäbische: “S’isch a Gleinigkeid, was Domme 🤪 ond Kendr 👶 freid “….

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

@Soley..Darüber denken sehr Viele nach, aber anscheinend zögert die Politik noch. Was sich in der derzeitigen Lage aber stündlich ändern kann. Danke, bleibe noch gut 1 Woche. Bleib du gesund und optimistisch.

Tratscher
1 Monat 19 Tage

Fleißig Wirtschaftshilfen einstecken und laut schreien, dabei wär 1 kleiner Beitrag soo wichtig und unerlässlich. Geht doch einfach endlich Impfen !

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

@Morgaine…worin genau siehst du den Zusammenhang zwischen leeren Kassen, den berechtigten Wirtschaftshilfen und den 🙈 Impfgegnern…

Frank
Frank
Superredner
1 Monat 18 Tage

@Offline1 Ganz einfach, wären Alle impfen gegangen, könnten auch weiterhin Alle shoppen und in Gaststätten einkehren.

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

@Frank..es geht um Wirtschaftshilfen ! Die bekommen Unternehmer, deren Geschäfte leer sind. Zum “Einkehren 🍻🍷” gibt es leider Nichts.

Neumi
Neumi
Kinig
1 Monat 18 Tage

“Vielen betroffenen Läden drohten durch die Neuregelung (anm: 2G) erhebliche Umsatzeinbußen von bis zu 50 Prozent” … 50% der zahlenden Kundschaft ungeimpft?

Offline1
Offline1
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

@Neumi….😉 berechtigte Frage. Meine Kinder berichten mir aus Deutschland, dass die Gastronomie Einbußen in mindestens dieser Höhe hat. Auch viele Geimpfte sind verunsichert, warten auf ihre 3. Impfung und gehen deshalb viel weniger aus. Also dürfte es dem Einzelhandel auch nicht viel besser gehen. Grüße aus Sardinien und bleib gesund und optimistisch.

Frank
Frank
Superredner
1 Monat 18 Tage

@Neumi In manchen Regionen schon, sogar über 50%, Teile von Sachsen z.B.
OK, jetzt könnte man sagen, Sachsen waren schon immer komisch, aber auch wenn Sachsen nur ein Bestandteil der Bundesrepublik, aber nicht Deutschland, ist, sie ziehen die Statistik für Alle runter. Trifft im Übrigen teilweise auch auf Bayern zu.

Frank
Frank
Superredner
1 Monat 18 Tage

@Offline1 Die Gastronomie spart allerdings auch gewaltig Personalkosten, viele ehemals dort Beschäftigte sind jetzt Postboten, Kassierer im Supermarkt, … Der Lockdown im letzten Winter hat da nach deren Auskunft auch nur den Anlaß geliefert, meist wurden als Grund die Arbeitsbedingungen und die Entlohnung genannt.

planB
planB
Tratscher
1 Monat 18 Tage

Hingegen hat das Virus in vollen Bars, Restaurants und Discos ja keine Chance.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Universalgelehrter
1 Monat 18 Tage

Mal ganz nüchtern gefragt: wie will der “Handel” einen Umsatz- und Ertragsausfall bemessen, wenn der ja nur in der sogenannten Zukunft stattfinden kann. Und niemand weiss, wie sich diese Werte mit oder ohne Einschränkungen entwickelt hätten.
Oder ein alter Bergmannsspruch: “Vor der Hacke ist es duster”.

Frank
Frank
Superredner
1 Monat 18 Tage

“Die Schlangen vor den Kontrollen an den Ladentüren würden viele Kundinnen und Kunden abschrecken.”

Ich weiß ja nicht, wo die Herrschaften leben, aber Schlangen vor den Geschäften wegen der Kontrollen habe ich noch nicht gesehen. Im Gegenteil, die Geschäfte sind angenehm gefüllt, nicht so überfüllt, wie normalerweise. Die Schlangen sind eher kürzer geworden und bei manchem Händler hat sogar schon der Servicegedanke wieder Einzug gehalten. Und wann konnte ich die letzten Jahre schon mal ohne Tischreservierung spontan in eine Gaststätte oder ein Cafe gehen, ohne ewig auf einen freien Tisch zu warten.

Mir gefällt die 2G Regel sehr gut.

wpDiscuz