Projekte und Forschungskooperationen

Delegation der Andrássy-Universität Budapest zu Gesprächen in Bozen

Donnerstag, 24. September 2015 | 17:25 Uhr

Bozen – Um gemeinsame Projekte und Forschungskooperationen in den Bereichen Minderheiten, Sprachminderheiten und europäische Integration ging es bei einer Aussprache, die eine Delegation der Budapester Andrássy-Universität um Rektor András Masát in dieser Woche in Bozen geführt hat. Landesrätin Martha Stocker empfing die Gäste in Vertretung des Landeshauptmanns.

"Der Schutz von Minderheiten insbesondere von Sprachminderheiten sowie die Integration in Europa sind für die Südtiroler Landesregierung seit jeher Themen von größter Bedeutung", so Landesrätin Martha Stocker bei dem Gespräch mit dem Rektor der Andrássy-Universität, András Masát. Aus diesem Grunde hätten Land und Region schon in der Vergangenheit mit der deutschsprachigen Andrássy-Universität zusammengearbeitet.

"Auch wenn in Ungarn die Dinge derzeit nicht so laufen, wie es unserer Wertehaltung entspricht, werden wir unsere Wissenschaftskooperation mit der Andrássy-Universität in den Bereichen des Minderheitenschutzes und der europäischen Integration fortsetzen", erklärte Landesrätin Stocker, die sich nicht zuletzt als Vize-Präsidentin der Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen FUEV seit Jahren mit Minderheitenfragen auseinandersetzt. In die Kooperation sind Südtirols Forschungseinrichtungen, die Europäische Akademie EURAC und die Universität Bozen, einbezogen. Erstere war bei dem Gespräch auch durch ihren neuen Präsidenten Roland Psenner vertreten.  

Die Andrássy Universität Budapest (AUB) ist eine internationale Universität und die erste und einzige deutschsprachige Universität außerhalb des deutschen Sprachraums. An der AUB werden an drei Fakultäten Internationale Beziehungen, Mitteleuropäische Studien und Vergleichende Staats- und Rechtswissenschaften gelehrt. Die Studierenden können Master- und Aufbaustudiengänge sowie postgraduale Studien absolvieren.

Von: lpa