Umsatz als auch Gewinn der Gruppe gestiegen

Der Jahresabschluss 2014 der AEW wurde genehmigt

Montag, 20. April 2015 | 16:42 Uhr

Bozen – Die Gesellschafterversammlung der Muttergesellschaft Azienda Energetica S.p.A.-Etschwerke AG, die unter dem Vorsitz des Präsidenten Mauro Marchi stattgefunden hat, hat den Jahresabschluss und den konsolidierten Jahresabschluss der Gruppe zum 31.12.2014 genehmigt. Im Vergleich zum Vorjahr sind sei es der Umsatz als auch der Gewinn der Gruppe gestiegen.

Die andauernde negative Konjunktur, die auch den Energiesektor getroffen hat, hat auf nationaler Ebene zu einem Rückgang des Stromverbrauchs und insbesondere zu einem merklichen Rückgang der Strompreise geführt.

Trotz der Schwierigkeiten und der Ungewissheit, die derzeit den nationalen Energiemarkt kennzeichnen, hat die AEW-Gruppe weiterhin ihre Strategien verfolgt und die Konsolidierung ihrer strategischen Bereiche, und zwar Kunden, Strom- und Wärmeerzeugung sowie Verteilung, fortgeführt.

"Was die Verkaufstätigkeit betrifft, ist auf den Zuwachs von 30 Prozent des Kundenportfolios auf dem freien Markt hinzuweisen. Ein ausgezeichnetes Ergebnis ist auch auf nationaler Ebene, also außerhalb des Südtiroler Kernmarktes, zu verzeichnen, wo dank Abschluss wichtiger Lieferungsverträge mit führenden Betrieben und Konzernen die Vermarktung von Strom und Gas zugenommen hat", so die Etschwerke.

In Bezug auf die Stromproduktion ist hervorzuheben, dass dank einer optimalen und effizienten Verwaltung der Wasserkraftwerke eine Gesamtproduktion von 590 GWh (+8,3 Prozent im Vergleich zu 2013) erzielt werden konnte. Es handelt sich um den höchsten Produktionswert des letzten Jahrzehnts. Die Produktion aus KWK-Anlagen hat den historischen Höchstwert von 44 GWh erreicht und den Vorjahreswert um zehn Prozent überschreitet. Die Gesamtproduktion von elektrischer Energie der AEW-Gruppe hat 834 GWh betragen, was einer Steigerung von einem Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Die Bevorzugung von sauberer Energie hat sich besonders im Bereich der Wärmeproduktion gezeigt. Die AEW-Gruppe hat das Fernwärmenetz in der Gemeinde Meran weiter ausgebaut und eine Produktion von 84 thermischen GWh (+ 1,8 Prozent) erreicht. Im Laufe des Jahres 2014 sind 3.846 Haushalte (mehr als 21% der Meraner Familien) beliefert worden. Die Kohlendioxid-Emissionen sind erheblich gesunken, was mit wesentlichen Vorteilen für die Umwelt verbunden ist.

Im Laufe des Jahres 2014 hat die AEW-Gruppe Investitionen in Höhe von insgesamt 25 Millionen Euro, hauptsächlich für die Verbesserung der Leistungsfähigkeit der einigen Verteilungsnetze und den Fortschritt im Bereich der erneuerbaren und umweltfreundlichen Energien, getätigt, was das eigene Wachstum und die eigene Entwicklung mittel- und langfristig fördern wird.

Die Produktionssteigerung und die merkliche Entwicklung des Handelsportfolios der AEW-Gruppe haben es ermöglicht, die negativen Auswirkungen des verschlechterten makroökonomischen Umfelds und demzufolge des Energiemarktes auszugleichen. Der Umsatz liegt bei 775 Millionen Euro und ist um 2,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Der Gewinn vor Steuern beläuft sich auf 49,9 Millionen Euro und verzeichnet ein Plus von 6,1 Prozent gegenüber 2013. Die AEW-Gruppe, die ihre Rolle als eine der wichtigsten Steuerzahler des Landes mit 23,2 Millionen Euro entrichteter Steuern bestätigt, schließt mit einem Geschäftsgewinn von 26,7 Millionen Euro; Einer deutlichen Steigerung im Vergleich zu den 23,4 Millionen Euro des Vorjahres. An die Gemeinden von Bozen und Meran – und somit zu Gunsten der Bevölkerung – werden Dividenden in Höhe von insgesamt 30 Millionen Euro ausgeschüttet.

„Die AEW-Gruppe wächst, zeichnet sich durch Zuverlässigkeit und Professionalität aus und ist als führender Player auf lokaler wirtschaftlicher Ebene anerkannt, wo sie einen unersetzlichen Mehrwert darstellt. Wir wollen dieses im Laufe der Jahre mit Gewissenhaftigkeit und Standhaftigkeit aufgebaute Kapital auch im Hinblick auf die zukünftigen Szenarien und anspruchsvollen Herausforderungen festigen und ausbauen“, so Mauro Marchi, Präsident der Azienda Energetica S.p.A.-Etschwerke AG.

„Nie wie zuvor hat die AEW-Gruppe solch ausgezeichnete Geschäftsergebnisse bei derart ungünstigen Marktbedingungen erzielt. Dies bestätigt, dass die strategischen Entscheidungen der letzten Jahre in Bezug auf Entwicklung der Wärme- und Stromerzeugung, ständige Verbesserung der Netzdienste und Kundenbetreuung korrekt waren. Diese außerordentlichen Ergebnisse können nur dank dem unermüdlichen Einsatz von Mitarbeitern und Management erzielt werden. Auch in Zukunft werden uns unser Know-how und Einsatz ermöglichen, herausfordernde Ziele in neuen Szenarien und mit neuen Organisationsstrukturen zu verfolgen und uns durch unsere Fähigkeiten und unser Engagement auszuzeichnen“, schließt Paolo Acuti, Generaldirektor der Azienda Energetica S.p.A.-Etschwerke AG ab.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen