WIFO-Wirtschaftsbarometer Sommer 2022

Deutliche Erholung des Tourismus in der ersten Jahreshälfte

Donnerstag, 18. August 2022 | 10:26 Uhr

Bozen – Dank der positiven Entwicklung der touristischen Nächtigungen hat sich das Geschäftsklima im Südtiroler Gastgewerbe trotz steigender Betriebskosten deutlich verbessert. Bei der Sommerumfrage des Wirtschaftsbarometers haben mehr als vier von fünf Unternehmen die Ertragslage im laufenden Jahr als positiv bewertet.

Die Touristenströme nach Südtirol haben sich heuer allmählich verstärkt und die Präsenzen lagen ab April sogar über dem Vorkrisenniveau von 2019. Insgesamt gab es im ersten Halbjahr mehr als 13,6 Millionen Übernachtungen, wovon auch die Beschäftigung deutlich profitierte. Zwischen Jänner und Juli lag die Zahl der unselbständig Beschäftigten im Tourismus durchschnittlich bei rund 31.100. Das sind 3,5 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2019.

Nach der Absage der Skisaison 2020/21 hat sich das Geschäftsklima im Tourismussektor dank der Rückkehr der Wintergäste heuer wieder normalisiert. Die Umsätze nehmen zu, insbesondere mit ausländischen Kunden und die Erwartungen zur Ertragslage im laufenden Jahr sind deutlich optimistischer als bei der vorherigen Konjunkturumfrage im Februar. Zurzeit rechnen mehr als vier von fünf Unternehmen mit einem (zumindest) zufriedenstellenden Betriebsergebnis.

Betrachtet man die einzelnen Branchen des Gastgewerbes, so ist der größte Optimismus in der Gastronomie zu finden, wo fast neun von zehn Unternehmen die Ertragslage positiv bewerten. Die Betreiberinnen und Betreiber von Bars und Cafés sind ebenfalls zuversichtlicher geworden und sie geben an, heuer mehr investieren zu wollen. Schließlich sind die Erwartungen zur Ertragslage auch bei den Beherbergungsbetrieben im Allgemeinen positiv, obwohl viele Hoteliers und Gastwirte über eine Verschlechterung der Wettbewerbsfähigkeit besorgt sind. Diese ist zum einen auf die Preiserhöhungen aufgrund der gestiegenen Kosten zurückzuführen und zum anderen auf die verstärkte Konkurrenz der ausländischen Destinationen infolge der verbesserten Pandemielage.

Der Präsident der Handelskammer Bozen, Michl Ebner, begrüßt den wiedergefundenen Optimismus: „Aufgrund der Pandemie mussten die Unternehmerinnen und Unternehmer der Südtiroler Tourismusbranche zwei schwierige Jahre und eine beispiellose Krise bewältigen. Jetzt, wo sich die Situation bessert, ist es wichtig, weiter zu investieren. Nur so kann das hohe Qualitätsniveau, für welches Südtirol als touristische Destination bekannt ist, erhalten und gesteigert werden.“

„Die Gastronomie und die Beherbergung erweisen sich einmal mehr als Triebfeder der heimischen Wirtschaft. Die weiterhin steigenden Lebenshaltungskosten und die hohen Energiekosten in den Herkunftsländern der Urlaubsgäste bereiten uns aber Sorgen, weil sich diese Kosten unmittelbar auf das Urlaubsbudget auswirken werden, vor allem wenn man an die Wintersaison denkt“, erklärt Manfred Pinzger, Präsident des Hoteliers- und Gastwirteverbandes (HGV).

Von: mk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

28 Kommentare auf "Deutliche Erholung des Tourismus in der ersten Jahreshälfte"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
Vranz
Vranz
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Massentourismus, ohne Qualität, mit Zerstörung der Werte und der Lebensqualität der Südtiroler. Ein Gast, kann sich leisten unsere Bahnen zu nehmen, und mit flipflop auf dem Berg zu spazieren. Wir Einheimischen können das vergessen. Ausserdem sind sie Laut, Müll rechts und links, Parkplätze und Straßen voll. Sogar die Gäste sind gestresst. Ob das Qualität Südtirol ist, zweifle ich sehr stark

Trina1
Trina1
Kinig
1 Monat 13 Tage

Vranz, deiner Meinung!

leolee
leolee
Tratscher
1 Monat 13 Tage

was heißt? der gast kann sich leisten unsere Bahnen zu nehmen?
die Bahnen Busse und Züge Museum sind für unsere Gäste gratis.
lediglich zahlt der Gastwirt ca 30 cent pro tag und gast ab 10 jahren.
den rest zahlt ihr Steuerzahler 🤫

schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Superredner
1 Monat 13 Tage

Wo gehst du denn hin inden Urlaub bestimmt

schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Superredner
1 Monat 13 Tage

30 cent wäre schön es ist mehr

leolee
leolee
Tratscher
1 Monat 12 Tage

@schwarzes Schaf
dann frag nach beim Tourismusverein

So ist das
1 Monat 13 Tage

Das merkt man auch in Alltagleben, leider nicht grad positiv 🤔

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

gestern afs sellajoch aui, gonze Geschwader zwei- und vierrädriger Fahrzeuge von beiden Seiten aus. es braucht dringendst eine Verkehrsbeschränkung auf den Passstraßen, aber dafür zuerst braucht es eine andersdenkende HGV-Spitze, um diese heilige Kuh zu schlachten.

bon jour
bon jour
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Passsstraßen, diese Obsession. Den verrückesten Verkehr hat man um Bozen. Da wollen Leute die Pässe schließen, aber man kommt nicht nach Bozen rein weil sich alles km-lang staut.

genau
genau
Kinig
1 Monat 13 Tage

@tom

Es braucht endlich bessere Straßen!
Infrastruktur ausbauen! Und das vutte vernünftig! Schaut doch mal ins Pustertal! Diese Straße schadet dem Fremdenverkehr und auch den Einheimischen kostet diese schlecht konzipierte Straße viele Nerven!

Auch den Bettenstop darf man so nicht stehen lassen!! Erweiterungen sind wichtif für die lokale Bauwirtschaft!
Ohne unsere Gastwirte und Hoteliers wäre Südtirol noch immer das Armenhaus Europas!

ieztuets
ieztuets
Superredner
1 Monat 13 Tage

Jo bravo, obr larmen mueß man schunn decht nou awie im Hinblick afn Winter… und wo kimmp endlich amoll die “Weitergabe” an Ungstellte, de laut Kollektivvertrog übr 10 Johr gleich viel verdienen… obr iez weart die Ausrede der “Bettenstop” sein dass sie nit mehr zohln kennen (angalign kriegnse gor kuen Einheimischn mehr…)?

tom
tom
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

dewrtden go hingian, wo’s es Gesamtpaket stimmt (Lohn und Wertschätzung), onderes werden af der Strecke bleiben

Moody
Moody
Neuling
1 Monat 13 Tage

Kann sich ein Gast oder Urlauber hier überhaupt noch erholen??
Überall Stau, volle Geschäfte, überfüllte Badeorte……… 
SÜDTIROL IST KEIN ERHOLUNGSGEBIET MEHR‼️

gogogirl
gogogirl
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Bozen ist voll Billigturis sitzen unter den Lauben und essen Brote vom Supermarkt bringen nur Dreck

schwarzes Schaf
schwarzes Schaf
Superredner
1 Monat 13 Tage

Ich tu das auch zu teuer sind die restaurants

Tata
Tata
Superredner
1 Monat 12 Tage

@schwarzes Schaf du bringst auch Dreck?? super….

andr
andr
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Schön für den tourismus wir haben nur mit teuerungen zu rechnen aber wir brauchen die alle damit wir leben können😉

Doolin
Doolin
Kinig
1 Monat 13 Tage

…der Tauber jammert schon mal präventiv…

Faktenchecker
1 Monat 13 Tage

Der Optimismus nutzt nichts.

Im Winter werden die Bergbahnen und  Skilift nur eingeschränkt laufen.

Stromsparen ist angesagt.

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/energiekrise-schweiz-skigebiete-betrieb-stromverbrauch-100.html

Markuskoell
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

Der Tourismus isch sehr wichtig für uns 😉 für mi können die Hotels das doppelte verdienen da hab ich keine Probleme aber was da teilweise kommt isch nicht Elite 😉

soistes
soistes
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

Das die Hotellerie zum Großteil heuer mit der Saison zufrieden sind 
haben sie doch die Preise hochgetrieben das einem nur schwindlig wird. Die meisten Südtiroler Familien mit Kindern können sich einen Urlaub hier gar nicht mehr leisten. Wir können unsere Gehälter oder Pensionen ja nicht erhöhen ausgenommen wir wären Politiker. Hallo, ihr “Nachhaltigen” Politiker unternehmt mal was für uns!!! Preisstop!!!

Tata
Tata
Superredner
1 Monat 12 Tage

urlaub mit kindo nimma leischtn? jo tram ih?? olls isch in urlaub giwessn, koando hot sichs nemm gilott…olls ondre wie net doleischtn….

marher
marher
Universalgelehrter
1 Monat 13 Tage

Jo wenn des asou guat laft nor wern sich a poor woll Schleichwege ausdenkn ums nächste Johr no mehr Bettn zu hobn. Schun aufgfolln dass so manche Gastronome seitn Summer Aufschwung unter Strom stian, sirig und nerves und am Ende lei froh sein wenn die Saison zu Ende isch.

Markuskoell
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

Touristen mit viel Kohle 🤑 sind herzlich Willkommen 😁

Techno Guy
Techno Guy
Tratscher
1 Monat 13 Tage

Im letzten Jahr war deutlich mehr los! Dieses Jahr ist es ruhiger.

Staenkerer
1 Monat 13 Tage

i sogs jo ollm, jammrer soll man eppas nemmen ….

Konnnixwoasnix
Konnnixwoasnix
Grünschnabel
1 Monat 13 Tage

Man terf nia vergessen dass Südtirol 2021 … 3
535.xxx tausend Einwohner hot, af dei Millionen Übernächtigungen… schun krass🤔

OH
OH
Superredner
1 Monat 12 Tage

Großes Plus – ja.
Aber die Hälfte kommt nicht wieder weil sie abgezockt wurden.

wpDiscuz