Hilfen im Gesamtvolumen von rund zehn Milliarden Euro

Deutsche Regierung könnte direkt bei Lufthansa einsteigen

Freitag, 01. Mai 2020 | 17:32 Uhr

Der deutsche Staat will zur Rettung der AUA-Mutter Lufthansa vor einer Pleite einem Magazinbericht zufolge mit 25,1 Prozent bei der Fluggesellschaft einsteigen. Das berichtete “Der Spiegel” unter Berufung auf Verhandlungskreise.

Derzeit werde über Hilfen von rund zehn Milliarden Euro verhandelt. 5,5 Milliarden Euro davon sollen in Form einer stillen Beteiligung fließen. Dafür verlange der Bund eine Garantiedividende von neun Prozent. Weitere 3,5 Milliarden Euro solle die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beisteuern. Aus deutschen Regierungskreisen verlautete, die Verhandlungen und Gespräche dauerten an. Die Lufthansa wollte den Bericht nicht kommentieren.

Im Zuge der Coronakrise ist der internationale Luftverkehr praktisch zum Erliegen gekommen. Lufthansa-Chef Carsten Spohr zufolge stehen bei der Airline die Jobs von 10.000 der zuletzt noch gut 130.000 Beschäftigten zur Disposition. Die Schweizer Lufthansa-Töchter Swiss und Edelweiss sicherten sich von der Schweizer Regierung bereits staatliche Garantien für umgerechnet 1,2 Milliarden Euro Kredit. Reuters hatte am Mittwoch von Insidern erfahren, dass es um ein Paket von neun Milliarden Euro Finanzhilfe ging – mit sechs Milliarden Euro staatlich garantierten Krediten von Deutschland, Österreich, der Schweiz und Belgien, den Heimatländern der Lufthansa und ihrer Tochter-Airlines, sowie um rund drei Milliarden Euro Eigenkapital.

Nur mit Staatshilfe der vier Länder der Airline-Gruppe können eine Insolvenz der Lufthansa vermieden werden, erklärte Spohr in seiner im Voraus veröffentlichten Rede zur Hauptversammlung, die am Dienstag über das Internet abgehalten wird. Dank Finanzierungen, Kostensenkungen und striktem Liquiditätsmanagement beliefen sich die verfügbaren Mittel des Konzerns noch auf vier Milliarden Euro. “Unsere Liquidität wird in den nächsten Wochen weiter sinken. Und zwar deutlich.”

Der Lufthansa-Chef spricht sich zugleich erneut dagegen aus, die staatlichen Finanzhilfen mit einer Mitsprache der Politik in dem Konzern zu verbinden. “Jetzt brauchen wir staatliche Unterstützung. Aber wir brauchen keine staatliche Geschäftsführung”, will Spohr am Dienstag laut Redetext sagen. Die unternehmerische Entscheidungs- und Handlungsfreiheit des Managements müsse erhalten bleiben. Verantwortung gegenüber den Steuerzahlern, welche die geplante Hilfe ermöglichten, übernehme die Lufthansa, indem sie eine international wettbewerbsfähige europäische Airline-Gruppe bleibe. Die Lufthansa müsse in Zukunft noch gegen die großen Konkurrenten aus den USA, China und vom arabischen Golf ankommen. Dafür dürfe sich das Unternehmen nicht überschulden. “Die Politik ist aufgerufen, darauf zu achten, dass Hilfen nicht zu einer Schieflage im internationalen Wettbewerb führen.”

Mit der Krise werden Spohr zufolge rein rechnerisch bei der Lufthansa die Arbeitsplätze von rund 10.000 Mitarbeitern überflüssig. Betriebsbedingte Kündigungen schloss er nicht mehr aus, auch wenn das Management so viele Beschäftigte wie möglich halten wolle.

Von: APA/ag.

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

24 Kommentare auf "Deutsche Regierung könnte direkt bei Lufthansa einsteigen"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
anonymous
anonymous
Universalgelehrter
30 Tage 5 h

Die haben Milliarden verdiend ,geht es einmal schlecht schon springt der Staat
ein U klotzt mit Milliarden U der Steuerzahler bezahlt den unsinn

Neumi
Neumi
Kinig
30 Tage 4 h

Sie sind auch Steuerzahler.

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
30 Tage 4 h

anonymius= Quatsch die Lufthansa wird DAS auf Heller un Cent zurückzahlen. Man hat ja durch die Idiotischen STREIKS der Pilotenvereinigung viele Milliarden verloren- Jetzt plötzlich wollen dieselben Piloten mit 45 % WENIGER LOHN zufrieden sein ……….. na klingelt da was ? 🙁

genau
genau
Kinig
30 Tage 2 h

Nja Lufthansa hat im Gegensatz zu den LCC eben sehr hohe Kosten.

Deshalb kann Ryanair jetzt auch stolz sagen, dass sie auch für ein ganzes Jahr genug Reserven hätten!

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Tratscher
29 Tage 23 h

Wollt ihr alle künftig mit Air China fliegen? Wenn Lufthansa nicht gerettet wird, glaubt jemand im Ernst, dass eine andere europäische Airline überleben kann?

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
29 Tage 22 h

genau:stimmt aBER LEIDER NICHT !!!!!!! gerade heute hat dieser Angeber Chef bekannt gegeben dass er 3000 Leute entlassen muss………… Also von wegen er braucht kein Geld !!!!! 🙁 Mit seine Billig BILLIG Presie wird er wohl eine Bauchladung machen 🙁

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
29 Tage 22 h

@nikname…das glaube ich nicht und halte es ein Gerücht bzw. Fakenews

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
29 Tage 10 h

so ist es ! Die Lufthansa ist eine Vorzeigefirma weltweit und wird ganz sicher NICHT verstaatlicht. Wie es heute in der Presse steht vielleicht zu 25,1 % an den Bund verkauft ,dafür bekommt dieser 9 % garantierte Zinsen ! Das wäre keine schlechte Lösung und wenn alles wieder gut läuft kann sich die Lufthansa wieder freikaufen =so funktioniert freie Marktwirtschaft nach klaren Regeln ,nicht wie in Italia nach MAFIA Methoden 🙁

nikname
nikname
Tratscher
29 Tage 9 h

@Zugspitze
die neue Generation von Ndrangheta, Cosa Nostra, Camorra, Russenmfia … SPRICHT DEUTSCH und ist glänzend ausgebildet und verwandelt wirtschaftliche Macht und kriminelle Energie in politischen Einfluss!

nikname
nikname
Tratscher
29 Tage 9 h

1 oder 2 politische Vertreter sitzen künftig im Aufsichtsrat und das ist Fakt. Den Rest können sie sich Zusammenreimen.

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
29 Tage 4 h

nikname =träum weiter soweit wird es in Deutschland NIEMALS kommen weil wir die fähige Polizei und die dazu nötigen Gesetze haben um solche Umtriebe im Keim zu ersticken 🙁 Wer da mitmacht sind höchstens die vielen Italo Pizzereien und Eisdielen ……. Sind dann eben selber Schuld 🙁

nikname
nikname
Tratscher
30 Tage 3 h

früher oder später wird sie genauso verstaatlicht wie Alitalia.

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
29 Tage 22 h

nikname Ganz sicher NICHT Allein das Vermögen ist gewaltig ! Die Lufthansa wird erstarkt wieder als NR EINS in Europa Fliegen und sichere Flugreisen anbieten 🙂

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
29 Tage 8 h

Oh Gott oh Gott, nikname outet sich als Experte für Wirtschaft und wer da das Sagen hat.

Zugspitze947
Zugspitze947
Universalgelehrter
29 Tage 4 h

Guenni=genau so ist es ,er ist ein ganz armer Lü…l 🙁

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
29 Tage 6 h

bei 9 % garantierte Verzinsung sollte man versuchen, Anteile zu kaufen und viele Kerzen für den Fortbestand der Lufthansa anzünden.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
29 Tage 23 h

@anonymous…wenn die jetzige Krise vorbei ist, sollte auch wieder geflogen werden können. Angesichts der Lage von z.B. AUA und ALITALIA können viele Geschäftsleute und privat Reisende froh sein, dass Deutschland, vertreten durch die Bundesregierung, noch in der Lage ist, die LUFTHANSA zu unterstützen und einen immensen betriebs- und volkswirtschaftlichen Schaden zu begrenzen.

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
29 Tage 4 h

wenn es dafür fast ausschließlich 👎 gibt, dann wird mir langsam klar, wieso es der eine oder die andere nicht weit bringt und dafür den Erfolgreichen gegenüber neidisch ist. Auch der Wirtschaft und Gesellschaft in Italien sind sie keine große Hilfe

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Tratscher
29 Tage 3 h

Ich habe den Eindruck, bei manchen Kommentare geht’s nicht um die Rettung der Lufthansa, sondern nur darum sich mal wieder über etwas “Deutsches” auszulassen.

Jo73
Jo73
Superredner
28 Tage 20 h

@pfaelzerlwald, so gehts mir in diesem Forum immer mehr. Ich dachte immer, Südtrioler und deutsche sind sich recht nahe, beim lesen dieser Kommentare im Forum merkt man aber schnell, dass es einige gibt, denen es nicht um objektive Meinung geht, sondern Hauptsache die Deutschen ins schlechte Licht gerückt. Gut, wenn diese meinen, dass in Italien grundsätzlich alles besser läuft, dann muss man sie wohl in diesem glauben lassen.

Neumi
Neumi
Kinig
30 Tage 4 h

Wie viel arbeitslose Steuerzahler sind denn erträglich, wie viele geschlossene Zulieferfirmen? Ist die Armut dieser Steuerzahler (und deren fehlende Einkommenssteuer, die Hilfsgelder für die Arbeitslosen  es wert, um der Lufthansa aus Prinzip nicht zu helfen?

Nur weil eine Firma groß ist, macht sie das doch nicht zum Feind, ganz im Gegenteil. Es leben Hunderttausende davon, dass es dieser Firma gut geht.

Reitiatz
Reitiatz
Superredner
30 Tage 4 h

die milliardn hobm die investourn schun verraump, und wenn der stoot it ingreift houln sichs die chinesn.

pfaelzerwald
pfaelzerwald
Tratscher
29 Tage 3 h

Glaubt vielleicht jemand, KLM oder BEA oder Air France oder Iberia werden ohne Eingriffe überleben? Von Alitalia gar nicht zu reden

Guenni
Guenni
Universalgelehrter
27 Tage 21 h

Gott sei Dank sind die Kommentare bzw. 👎 dieser Wirtschaftsexperten nicht repräsentativ für Südtirol und Italien. Wäre es so, dann kann ich daraus nur 2 Schlussfolgerungen ziehen :
1. diese Spezialisten waren in den vergangenen 70 Jahren für die Wirtschaftspolitik Italiens verantwortlich
2. hoffentlich hat von denen beim
Wiederhochfahren der Wirtschaft nach Corona keiner was zu sagen

wpDiscuz