Heute ist Weltbauerntag

Die Bäuerin als tragende Säule

Mittwoch, 01. Juni 2022 | 07:50 Uhr

Bozen – Sie produzieren Lebensmittel, pflegen die Kulturlandschaft und sorgen dafür, dass auch entlegene Täler und Ortschaften noch besiedelt sind. Am Weltbauern- und Weltmilchtag erinnert der SVP-Landtagsabgeordnete Franz Locher an die derzeit schwierige Situation der Bauern und spricht vor allem den Bäuerinnen einen Dank aus.

Am 1. Juni ist Weltbauern- und Weltmilchtag, die Stimmung ist aber getrübt. 2.000 Betriebsschließungen in 20 Jahren, letzthin stark gestiegene Produktions- und Energiekosten und auch die Erbfolge treibt den Bauern in Südtirol Sorgenfalten ins Gesicht. „Die Situation ist kritisch und die Tatsache, dass zwei Drittel der Familienbetriebe in der Landwirtschaft im Zu- und Nebenerwerb arbeiten, sagt viel aus“, unterstreicht Franz Locher. Ein im Mai von ihm als Erstunterzeichner eingebrachter Beschlussantrag zu Maßnahmen für die Erhaltung der Berglandwirtschaft soll nun von der Landesregierung zügig umgesetzt werden, damit die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen langfristig ein Überleben am und vom Hof sichern.

Nichtsdestotrotz will Locher an den beiden Welttagen aber auch an jene Figur erinnern, die seit jeher eine treibende Kraft für den Fortbestand und die Weiterentwicklung der Landwirtschaft ist: die Bäuerin. „Sie sind heute so vielfältig wie noch nie. Abgesehen von der Mitarbeit am Hof, haben die Bäuerinnen viele Tätigkeitsbereiche für sich geschaffen, die sie ganz autonom ausfüllen.“ Er denke dabei an die vielen Projekte in der sozialen Landwirtschaft wie die Kinder- oder Seniorenbetreuung und Schule am Bauernhof sowie Hofführungen. Auch habe in den vergangenen Jahren die Zahl von Bäuerinnen in den Gemeinderäten und im Ehrenamt merklich zugenommen. „Dafür gilt ihnen unsere Anerkennung und Wertschätzung. Jeden Tag den Spagat zwischen Haus, Hof, Familie und Ehrenamt zu schaffen, ist eine große Leistung“, sagt der Landtagsabgeordnete am Weltbauerntag.

Deshalb glaubt Locher auch, dass die Bäuerinnen künftig eine immer größere Rolle spielen werden, wenn es um den Fortbestand der Höfe und der Landwirtschaft gehen wird. „Eine Bäuerin setzt sich mit der Arbeit am Hof in all ihren Facetten auseinander, hält den Kontakt mit Kunden und Konsumenten und lässt Außenstehende an der Arbeit am Hof teilhaben.“ Die Anforderungen an die Bäuerinnen werden in den nächsten Jahren weiter steigen, deshalb gelte es die Aus- und Weiterbildungsangebote anzupassen und auszubauen. Nur so könne man den Bäuerinnen auch die Grundlage bieten, Landwirtschaft auch weiterhin leben und kommunizieren zu können, unterstreicht Locher.

Von: luk

Bezirk: Bozen

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentare auf "Die Bäuerin als tragende Säule"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
diskret
diskret
Tratscher
29 Tage 16 h

Larmer alles und unzufrieden
Die wollen nur Beiträge wegen jeden scheiss
Seits mal zufrieden früher bekam man nix und arbeitete viel mehr

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
29 Tage 14 h

@diskret…. naja, Unwissenheit ist auch eine Wissenschaft…wenn dem so wäre mit den Beiträgen, warum geben jährlich dutzende Bauern ihre Tätigkeit auf?… 1,2% des Landeshaushaltes für die Landwirtschaft, vor allem Berglandwirtschaft, klingt für mich nicht gerade viel, wenn man auch bedenkt, dass die Kosten beträchtlich zugrnommen haben und gleichzeitig die Einnahmen aus der Milch ziemlich zurückgegangen sind….

Oracle
Oracle
Universalgelehrter
29 Tage 13 h

… die Überlegung ist recht einfach: wollen wir nachhaltige regionale Produkte (und Arbeitsplätze) oder sind uns billige Produkte aus Grossbetrieben in Italien, Deutschland, Holland oder USA lieber? Kann ein einheimischer Bauer mit diesen Betrieben ohne Beiträge, die eingermassen die Nachteile kompensieren, konkurieren? … Wobei manch Konsument nicht mal das Geld für 1 Kaffee für 1 Liter Milch ausgeben möchte? Zum schämen…immerhin lebt keiner nur von Luft…

ischJOwurscht
ischJOwurscht
Universalgelehrter
29 Tage 18 h

Das betrifft nicht nur die Bäuerin*en!!!!

Sondern alle Frauen!
… vor allem MÜTTER & Omas, die Leisten u Leisten u Leisten, wenn dem nicht so wäre, würde unsere Zivilisation schon längst ausgestorben sein!!!!   Merci an allen FRAUEN! 

Dagobert
Dagobert
Kinig
29 Tage 18 h

Insofern a Bauer heintzutog überhaupt no a Bäuerin findet! ☝️

Sag mal
Sag mal
Kinig
29 Tage 14 h

die Arbeiter würdigen.Finanzieren immerhinDie ganzen Raffgierigen!!!

Tina1
Tina1
Superredner
29 Tage 12 h

“Abgesehen von der Mitarbeit am Hof, haben die Bäuerinnen viele Tätigkeitsbereiche für sich geschaffen, die sie ganz autonom ausfüllen.“ Er denke dabei an die vielen Projekte in der sozialen Landwirtschaft wie die “Kinder- oder Seniorenbetreuung und Schule am Bauernhof” sowie Hofführungen. Auch habe in den vergangenen Jahren die Zahl von Bäuerinnen in den Gemeinderäten und im Ehrenamt merklich zugenommen”
“Bäuerinnen first also” während anderen das Berufsbild nicht anerkannt wird.

wpDiscuz