Nicht mehr benötigte Programme, Apps und Daten werden am besten gelöscht

Digitaler Frühjahrsputz bringt Sicherheit

Mittwoch, 14. März 2018 | 12:40 Uhr

Zum Frühjahr wird traditionell entrümpelt und geputzt. Und das lohnt sich auch bei Rechnern, Smartphones und Online-Diensten, damit unnötiger Datenballast oder Software, die Entwickler nicht mehr pflegen, im Zweifel nicht zum Sicherheitsrisiko werden.

Nicht mehr benötigte Programme, Apps und Daten deinstalliert oder löscht man also – ebenso wie ungenutzte Konten und Profile bei Online-Diensten. Bei Browsern gilt es, Cookies, Historien und überflüssig gewordene Erweiterungen zu löschen. Dazu raten IT-Sicherheitsexperten.

In einem zweiten Schritt sollten bei allen Betriebssystemen und Programmen Updates eingespielt und – wo immer möglich – in den Einstellungen deren künftige Installation automatisiert werden. Auch die Passwörter gehören auf den Prüfstand: Sind sie nicht stark genug, gehören sie geändert. Und wo die Möglichkeit besteht, lohnt es sich, bei Diensten eine Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren.

Und am Rechner ist es sinnvoll, zum Surfen ein Gast-Nutzerkonto ohne Administratorenrechte einzurichten. Quasi als Krönung des digitalen Frühjahrsputzes sollte man dann seine wichtigen Daten sichern, am besten auf einer externen Festplatte, und dies in regelmäßigen Abständen wiederholen.

Von: APA/dpa