Chinas Aluminiumproduktion wurde gedrosselt

Dramatischer Rohstoffmangel bei Aluminium und Magnesium

Montag, 25. Oktober 2021 | 19:28 Uhr

Der Rohstoff Aluminium wird zunehmend knapp. Der Preis für Aluminium habe sich in kurzer Zeit versiebenfacht, das werden auch Konsumenten früher oder später spüren, sagte der Geschäftsführer des Fachverbands Gießereiindustrie, Adolf Kerbl, am Montag im Ö1-Mittagsjournal des ORF-Radio. Schuld am Aluminiummangel sei eigentlich ein Magnesiummangel, der sich durch die Drosselung der chinesischen Stromproduktion bei Kohlekraftwerken ergeben habe, erklärt AMAG-Chef Gerald Mayer.

China habe die Stromproduktion aus Umweltgründen zurückgefahren, um die Klimaziele zu erfüllen, sagte Mayer. Dadurch würden Magnesiumfabriken weniger produzieren oder ganz stillstehen. Der Weltmarkt sei von China abhängig, mehr als 85 Prozent der Weltproduktion von Magnesium erfolge in China.

Auch der Fachverband Bergbau-Stahl und Nichteisen-Metallindustrie in der Wirtschaftskammer Österreich ist alarmiert. Magnesium finde als Legierungsmetall Anwendung, sei unverzichtbarer Bestandteil für Aluminium- und Stahlkomponenten und etwa in der Automobilindustrie, bei Verpackungen und für Gebäude von grundlegender Bedeutung.

Die Magnesium-Produktion in China sei im September 2021 wegen der Energieengpässe nahezu eingestellt worden. Der Geschäftsführer des WKÖ-Fachverbandes Bergbau-Stahl und NE-Metallindustrie, Roman Stiftner, spricht von einer weltweiten Krise des verfügbaren Magnesiums in einem bisher nicht bekannten Ausmaß: “China ist de facto Monopolist, denn 95 Prozent des in der Europäischen Union zum Einsatz kommenden Magnesiums stammen aus China.”

Der Wegfall der chinesischen Produktion habe zu Preisen auf neuem Rekordniveau geführt. Ausgehend von etwa 2.000 Dollar pro Tonne am Jahresbeginn 2021 sei es bereits zu einer Steigerung von bis zu 14.000 Dollar (12.037 Euro) pro Tonne gekommen. Stiftner geht davon aus, dass die Vorräte an Magnesium mit Ende November aufgebraucht sein werden: Aufgrund der zentralen Rolle von Magnesium im Wertschöpfungsprozess bedrohen diese Produktionsausfälle die Existenz von tausenden Unternehmen in Europa und der damit in Verbindung stehenden Jobs.

Die Fachverbände fordern im Gleichklang mit zwölf europäischen Interessenverbänden, dass umgehend Maßnahmen ergriffen werden mögen, um potenziell existenzielle Folgen für österreichische und europäische Unternehmen sowie die damit verbundenen Millionen Arbeitsplätze abzuwenden. Die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten sollten Gespräche mit den chinesischen Behörden aufnehmen, um kurz- und mittelfristige Lösungen zu vereinbaren.

Von: apa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

5 Kommentare auf "Dramatischer Rohstoffmangel bei Aluminium und Magnesium"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
The secret garden
The secret garden
Grünschnabel
1 Monat 7 Tage
Die Europäische Industrie ist komplett von Asien abhängig. Seit 30 Jahren wird die Produktion aus Kostengründen nach Osten verlagert, und so langsam kann China uns erpressen, wenn wir nicht nach ihrer Pfeife tanzen. Wir können noch Maschinen und Anlagen bauen, aber da geht ohne asiatische Chips auch nichts mehr. Und ohne amerikanische Software auch nichts. Wir müssen uns in Europa endlich wieder zusammenraufen und wieder auf Leistung und Technologie setzen. Schluss mit Kuschelpädagogik und Leistungskurs Gendern und Diversität. Stattdessen Mathematik, Physik, Technologie, Informatik auf hohem Niveau. Und weniger Smartphone. Unsere Schüler haben Probleme mit der Rechtschreibung, obwohl wir nur 26… Weiterlesen »
corona
corona
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

bravo, dem ist nichts hinzuzufügen!

doco
doco
Tratscher
1 Monat 7 Tage

und trotzdem landen noch immer Millionen ja Milliarden von Aludosen in Müll bez.in der Müllverbrennungsanlage.

Zugspitze947
1 Monat 5 Tage

doco:stimmt leider ! Darum braucht es eine PFAND auf ALLE Behältnisse:Glas-Aludosen-PET Plastik-Wein usw und dieses Pfand muss mindestens 1 € betragen dann lohnt isch das sammeln btzw. Zurückbringen 🙂

corona
corona
Universalgelehrter
1 Monat 6 Tage

Industrieproduktion aus Asien zurückholen,
mehr in MINT investieren als dauernd in Kunst und Kultur und Musik…
Wer eine garantierte Zukunft für seine Kinder will, fördert sie in Richtung Technik und Naturwissenschaften. 
Ingenieure braucht Europa, nicht Geisteswissenschaftler!

wpDiscuz