Teslas neuer Hoffnungsträge mit schwachen Produktionszahlen

E-Auto-Offensive: GM und Ford eröffnen die Jagd auf Tesla

Dienstag, 03. Oktober 2017 | 08:26 Uhr

Beim Thema Elektroautos ist Tesla mit seinem schillernden Chef Elon Musk bisher der umjubelte Star der Branche. Doch nun holen die US-Platzhirsche GM und Ford zum Gegenschlag aus. Zugleich zeigen die jüngsten Absatzzahlen, dass Tesla vor großen Baustellen steht. Die Autoriesen General Motors (GM) und Ford blasen jedenfalls zum Angriff auf Tesla.

US-Marktführer GM will sein Angebot an Elektroautos kräftig ausbauen – bereits in den nächsten eineinhalb Jahren würden zwei weitere vollelektrische Modelle vorgestellt, kündigte der Konzern am Montag (Ortszeit) in Detroit an. Auch Ford drückt beim Thema E-Mobilität aufs Tempo. Unterdessen enttäuschte Teslas Hoffnungsträger Model 3 mit schwachen Produktionszahlen.

“General Motors glaubt an die vollelektrische Zukunft”, verkündete der für Produktentwicklung zuständige Manager Mark Reuss. Zwei neue Stromer, die auf GMs aktuellem E-Auto Chevrolet Bolt EV aufbauen, sollen in den nächsten 18 Monaten präsentiert werden. Es handle sich dabei aber nur um die ersten zwei von mindestens 20 neuen E-Modellen, die der Hersteller bis 2023 auf den Markt bringen wolle.

Der E-Antrieb werde sich zwar nicht “über Nacht” durchsetzen, so GM-Manager Reuss. Doch man sehe sich verpflichtet, Gebrauch und Akzeptanz der Technologie kompromisslos im Sinne der Kundenbedürfnisse voranzutreiben. Der größte US-Autohersteller will auf dem Weg zur Elektrifizierung zweigleisig fahren und beim Antrieb neben Batterien auch auf Wasserstoff-Brennstoffzellen setzen.

Ford, die Nummer Zwei im US-Automarkt, gab fast zeitgleich bekannt, ebenfalls die Anstrengungen in Sachen Elektromobilität zu intensivieren. Das Unternehmen habe am Hauptsitz in der US-Autometropole Detroit das “Team Edison” aufgestellt, das sich in den nächsten Jahren um Investitionen in E-Autos kümmern und Partnerschaften mit Zulieferern und anderen Firmen in diesem Bereich erkunden solle. Am Dienstag will Ford-Chef Jim Hackett seine Strategie bei einer Konferenz in New York konkretisieren.

Bei Anlegern kamen die Nachrichten gut an – die GM-Aktie legte um über vier Prozent zu, Ford schaffte ein Plus von einem Prozent. Beim E-Auto-Vorreiter Tesla hingegen lief es weniger rund. Im dritten Quartal wurden die Produktionsziele für den ersten Mittelklassewagen Model 3 klar verfehlt, wie die Musk-Firma mitteilte. Von dem ab rund 35.000 Dollar (29.800 Euro) erhältlichen E-Auto, für das es zahlreiche Vorbestellungen gibt, wurden lediglich 260 Stück gefertigt.

Dabei hatte Tesla Anfang August noch über 1.500 Model 3 als Quartalsziel ausgegeben und erklärt, die Fertigung des Wagens bis Ende des Jahres auf 5.000 Stück pro Woche hochfahren zu wollen. Dass das Quartalsergebnis nun erheblich geringer ausfiel, begründete Tesla lediglich mit “Produktionsengpässen” und betonte, es gebe keine grundsätzlichen Probleme mit der Fertigungs- und Lieferkette.

Insgesamt stellte Tesla im abgelaufenen Quartal 25.336 Fahrzeuge her und lieferte 26.150 aus. Beim Absatz entspricht das einem Anstieg von 4,5 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Nachbörslich fiel die Tesla-Aktie um 1,6 Prozent. Der Siegeszug an der Börse scheint damit vorerst beendet. Dort hatte Tesla GM in diesem Jahr – trotz roter Zahlen und überschaubarer Produktion – zwischenzeitlich sogar schon den Rang abgelaufen. Nun steigen die Zweifel an Musks Plänen.

Mit einem Börsenwert von gut 61 Milliarden Dollar steht GM aktuell wieder deutlich vor Tesla. Anleger deuten die Offensive des Marktführers offenbar als Gefahr für das Model 3, mit dem Musks Unternehmen nach Erfolgen in der Luxus-Nische den Massenmarkt erobern will. Sollten GM und Ford ernsthaft dagegenhalten, könnte es für Tesla eng werden – denn was Gewinne, Erlöse und Verkäufe angeht, liegen zwischen den Urgesteinen der US-Autoindustrie und dem aufstrebenden Neuling aus dem Silicon Valley noch immer Welten.

Von: APA/dpa

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

17 Kommentare auf "E-Auto-Offensive: GM und Ford eröffnen die Jagd auf Tesla"


Sortiert nach:   neuste | älteste | Relevanz
denkbar
denkbar
Universalgelehrter
17 Tage 22 h

Wenn der Preis für ein gut funktionierendes e-Auto stimmt, dann könnte ich mich dafür begeistern.

Vieldenker
Vieldenker
Tratscher
17 Tage 21 h

Net so lonse soffl Umwelt schädlich sein

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
17 Tage 19 h

@vieldenker
Sind sie nicht. Im Gegenteil

forzafcs
forzafcs
Tratscher
17 Tage 19 h

@Vieldenker Propaganda der Deutschen Autoindustrie.

Vieldenker
Vieldenker
Tratscher
17 Tage 17 h

@Vieldenker gut, alle minusdrücker haben gleich wenig hausverstand wie ein halber meter schotterweg

Shakespeare
Shakespeare
Tratscher
17 Tage 17 h

@Vieldenker BILD dir deine Meinung, das gilt für alle außer tesla

Vieldenker
Vieldenker
Tratscher
17 Tage 11 h

@Mistermah sind sie sehr wohl, mit hausverstand versteht man auch warum

FC.Bayern
FC.Bayern
Grünschnabel
17 Tage 21 h

das wird die zukunft sein !!
ich wäre auch interessiert mein nächsten wagen elektro zu kaufen , natürlich muss die qualität und das äusärliche des auto stimmen !!
2-3 jahre noch , dann mal schaun was der Market her gibt …

Neumi
Neumi
Superredner
17 Tage 20 h

Gm dürfte gute Chancen haben. Schon vor 15 Jahren hatten sie gute Modelle, allerdings haben sie sich firmenintern dagegen entschieden, auf Flüssigtreibstoff gesetzt und selbst eine Kampagne finanziert, welche gegen ihre Elektroautos mobil machen sollte. So konnten sie ihr Gesicht waren und wegen mangelnden Interesses die Produktion einstellen.

Shakespeare
Shakespeare
Tratscher
17 Tage 17 h

Eine sehr interessante Doku von damals gibt es im Netz.
in dem Moment als GM realisierte wie viel besser Elektroautos sind, und sie sich somit selbst ruinieren würden, haben sie tatsächlich gegen sich selbst Werbung gemacht um die Elektroautos totzukriegen.

Shakespeare
Shakespeare
Tratscher
17 Tage 17 h
und jetzt alle im chor: Tesla hat probleme! in allen Medien steht das selbe, teilweise wortwörtlich. Die Lobby hat ja ganze Arbeit geleistet. Alles heisse Luft, Tesla ist nicht mehr einzuholen. nach 1063% + auf der Börse sinkt der wert um 5/6% weil ein werk in rhino und freemont länger als erwarten benötigte um die Mammut Produktion anzufahren. Das war zu erwarten und ist überhaupt keine Überraschung.  Vom erfolg Teslas können alle anderen Hersteller nur träumen. Bevor nicht die Werke von Bosch, Samsung, LG, und co stehen, gibt es sowieso nicht genug Batterien um auch nur ansatzweise Tesla die Stirn… Weiterlesen »
Dagobert
Dagobert
Superredner
17 Tage 13 h

Aktueller Pkw-Bestand Weltweit ca. 1,3 Milliarden.
Sag mir bitte woher das ganze Rohmaterial für die Akus und danach die Energie für so viele Fahrzeuge herkommen soll?

forzafcs
forzafcs
Tratscher
17 Tage 19 h

Am Ende setzt sich immer das Günstige durch.. also Elektroauto!

Dagobert
Dagobert
Superredner
17 Tage 19 h

Ja lasst euch alle einlullen von diesen momentan soo umweltfreundlichen E-Autos.

Shakespeare
Shakespeare
Tratscher
17 Tage 17 h

sind sie nicht, nur Tesla.

Mistermah
Mistermah
Universalgelehrter
17 Tage 17 h

Zumindest Umweltfreundlicher wie Verbrennungsmotor

Shakespeare
Shakespeare
Tratscher
17 Tage 17 h

warum sind die alle so umweltschädlich?

Die Elektroauto Lüge Die Skandal Doku der ARD
https://www.youtube.com/watch?v=-C_F45g1yZE

wpDiscuz