Zwielichtige Metropole: "Empire of Sin" spielt im Chicago der 1920er-Jahre

“Empire of Sin” ist ein Strategiespiel für Freizeit-Ganoven

Montag, 28. Dezember 2020 | 11:33 Uhr

Komplexe Wirtschaftssimulation, knallhartes Taktikspiel und akkurat recherchierte Geschichtsstunde: “Empire of Sin” ist ein richtig dickes Spielepaket – dabei aber nie überfrachtet.

Chicago in der Zeit der Prohibition: Zahlreiche Gangsterbanden kämpfen um die Vorherrschaft beim illegalen Handeln mit Alkohol. Gewalt und Korruption bestimmen den Alltag in der US-Metropole. Spielerinnen und Spieler schlüpfen in die Rolle eines Gangsterbosses. Das Ziel: mit cleveren Deals und brutaler Gewalt an die Spitze des organisierten Verbrechens aufsteigen.

Wirtschaftssimulation und Taktikspiel

Hobby-Ganoven können dabei zwischen frei erfundenen, aber auch einigen echten Verbrechern – und Verbrecherinnen – der 1920er-Jahre auswählen, darunter etwa der berüchtigte Al Capone. Ist die Wahl getroffen, steht zunächst der Aufbau einer Infrastruktur für Produktion und Schmuggel von Alkohol an – komplett mit Lagerhäusern, Destillerien und Versandwegen.

Doch nicht selten sind dabei andere Verbrecherbanden im Weg. Manchmal lassen sich solche Revierstreitereien friedlich lösen – meistens kommt es jedoch zum Bandenkrieg. Dann wechselt “Empire of Sin” von einer Wirtschaftssimulation zu taktischen Kämpfen im Stil von “XCom”. Jeder Gangster hat dabei eigene Waffen und Fähigkeiten, die in den Schießereien geschickt eingesetzt werden wollen.

Frieden ist Verhandlungssache

Die teils wüsten Kämpfe um die Macht in Chicago bleiben selten unbemerkt. Und die anderen Bosse lassen sich von den Spielern natürlich nicht auf der Nase herumtanzen. Mit bloßem Geballer ist in “Empire of Sin” daher kein Blumentopf zu gewinnen. Stattdessen gilt es immer wieder, in Verhandlungen mit anderen Gangs Frieden zu schließen und Allianzen zu schmieden – oder wenigstens ein Angebot zu machen, das jemand nicht ablehnen kann.

Die Köpfe hinter “Empire of Sin” sind zwei Veteranen der Spielebranche: Brenda Brathwaite, die unter anderem am Taktik-Klassiker “Jagged Alliance” mitgearbeitet hat, und ihr Ehemann, “Doom”-Schöpfer John Romero. Diesen Schatz an Erfahrung merkt man dem Titel an jeder Ecke an: Bei aller Komplexität ist der Kampf um Chicago nie überfrachtet oder überkompliziert. So werden auch Neulinge im Strategie-Genre schnell zum erfahrenen Gangsterboss.

“Empire Of Sin” von Romero Games und Paradox Interactive ist für PC, Nintendo Switch, Playstation 4 und Xbox One erschienen. Es ist ab 16 Jahren freigegeben und kostet rund 40 Euro.

Von: APA/dpa