Export bietet Chance

EOS und LVH gemeinsam für das Südtiroler Handwerk

Mittwoch, 01. Juli 2015 | 12:11 Uhr

Bozen – In den vergangenen Monaten haben die EOS – Export Organisation Südtirol der Handelskammer Bozen und der LVH – Wirtschaftsverband Handwerk und Dienstleister ihre Zusammenarbeit intensiviert. Ziel ist es, noch mehr auch kleinen Betrieben die Chancen aufzuzeigen, die der Export bietet und sie auf ihrem Weg in die Internationalisierung zu begleiten.

Der Export wird zu einem immer zentraleren Betätigungsfeld für Südtirols Wirtschaft. Gerade in Zeiten eines schwächelnden Heimatmarktes ist es für Unternehmen wichtig, über die Landesgrenzen hinaus aktiv zu werden. Dass auch kleine Unternehmen vom Export profitieren können, davon sind EOS und LVH überzeugt.

Bei mehreren Veranstaltungen wurden in letzter Zeit die Chancen erörtert, die kleinen Handwerks- und Dienstleistungsbetrieben durch den Export eröffnet werden. Gerade in einer grenznahen Region wie Südtirol kann es unter bestimmten Voraussetzungen für Betriebe vorteilhaft sein, sich stärker auf den ausländischen Markt zu konzentrieren.

Im heurigen Jahr hat die EOS mehrfach die Gelegenheit genutzt, um sich dem Südtiroler Handwerk, besonders auch den Kleinbetrieben, zu präsentieren. So stellte die EOS auf der Messe TIPWORLD in Bruneck, auf der auch zahlreiche Handwerksbetriebe vertreten waren, auf einem Infostand ihre Dienstleistungen vor. Bei den vom LVH organisierten Eisacktaler Wirtschaftstagen EWITA in Klausen war die EOS ebenfalls vor Ort und hat den Ausstellern ihre Dienstleistungen vorgestellt und Kontakte geknüpft. Um den nahen Schweizer Markt ging es bei einer Vorstellung der EOS und ihres Dienstleistungsangebotes im Rahmen der LVH-Versammlung der Bezirke Ober- und Untervinschgau. Insgesamt konnten über 100 Kontakte geknüpft werden und auch schon konkrete Aktivitäten gestartet werden.

„Auch für kleinere Betriebe kann der Export eine gute Möglichkeit sein, um ihr Tätigkeitsfeld zu erweitern und ihre Chancen auf einem neuen Markt zu vergrößern. Die EOS hat für diese Betriebe ein umfangreiches Beratungsangebot aufgebaut“, erklärt Markus Walder, Leiter des Bereichs International Trade Support der EOS.

„Um auf dem internationalen Parkett mithalten zu können ist es unverzichtbar, die jeweiligen Märkte zu kennen. In diesem Zusammenhang ist die EOS mit ihrer Organisationsstruktur und ihrer Erfahrung ein zentraler Partner. Außerdem ist es von großer Bedeutung, auf das ausgezeichnete Qualitätsniveau unserer heimischen Handwerksbetriebe hinzuweisen. Dieser Aufgabe kommt der LVH nach, indem er auf Unternehmensnetzwerke setzt. Die Synergien zwischen LVH und EOS und der direkte Kontakt zu den kleinen und mittleren Unternehmen sind ein Schritt in die richtige Richtung, um die Internationalisierung weiter voran zu treiben“, betont Giuseppe Zema, Vertreter des LVH im Verwaltungsrat der EOS, der die Initiative zur Kooperation zwischen den beiden Institutionen angeregt hat.

Die EOS und der LVH sind zuversichtlich, diese erfolgreiche Zusammenarbeit auch in Zukunft  weiter verstärken zu können, um noch mehr Betriebe auf die Angebote der EOS aufmerksam zu machen und mehr Betriebe für das „Abenteuer Export“ bereit zu machen.

Von: ©lu

Bezirk: Bozen