Frauen verdienen durchschnittlich um 15,2 Prozent weniger als Männer

Equal Pay Day fällt heuer auf den 25. Februar

Sonntag, 23. Februar 2020 | 06:05 Uhr

Das Frauennetzwerk Business and Professional Women (BPW) begeht am 25. Februar den Equal Pay Day, um auf die Einkommensunterschiede zwischen Frauen und Männern aufmerksam zu machen. Der Equal Pay Day steht symbolisch für jenen Tag, bis zu dem Frauen im Vergleich mit Männern, die seit Jahresbeginn bezahlt arbeiten, unbezahlt arbeiten müssen.

Den Berechnungen des BPW zufolge verdienen Frauen durchschnittlich um 15,2 Prozent weniger als Männer. Besonders drastisch fällt der Gender Pay Gap demnach bei Angestellten aus. Während bei Beamtinnen keine Lohnschere existiere, verdienen angestellte Frauen laut BPW 32,4 Prozent weniger als angestellte Männer. Bei den Arbeiterinnen sind es 27,5 Prozent. Basis der Berechnung sind die Daten der Statistik Austria zu den Median-Bruttojahreseinkommen 2018 der ganzjährig Vollbeschäftigten (ohne Lehrlinge).

In den vergangenen drei Jahren ist der Equal Pay Day jeweils nur um einen Tag vorgerückt. “Wir bewegen uns nur in Trippelschritten vorwärts”, kritisiert Christa Kirchmair von BPW. “Um die Lohnschere endlich zu schließen und diese eklatante Ungerechtigkeit zu beseitigen, braucht es ein breites Maßnahmenbündel und eine gesamtgesellschaftliche Kraftanstrengung.”

Von der Politik fordert Kirchmair Maßnahmen zur Verbesserung der Einkommenstransparenz. Außerdem brauche es Verantwortliche innerhalb von Unternehmen, die sich der geschlechterspezifischen Einkommensgerechtigkeit annehmen.

In Österreich werden zwei Tage der Lohngerechtigkeit begangen, was auf die Berechnungsmethode zurückzuführen ist. Neben dem Frühjahrstermin gibt es auch einen Tag im Herbst – in diesem Fall wird vom Jahresende “zurückgerechnet”.

Von: apa