Unermüdlicher Einsatz für das Südtiroler Handwerk

Erinnerungen und Ehrungen beim Althandwerkertreffen in Latzfons

Montag, 13. Juli 2015 | 18:31 Uhr

Latzfons – Althandwerker, soweit das Auge reichte: Am Sonntag, den 12. Juli feierten rund 1.000 Althandwerker aus ganz Südtirol beim 54. Althandwerkertreffen. Kulinarische Köstlichkeiten, Unterhaltungsmusik und viele schöne Erinnerungen an frühere Zeiten zeichneten das Treffen der Generationen aus. Geehrt wurden auch die ältesten Handwerker und Handwerkerinnen, die mit ihrem unermüdlichen Einsatz das Südtiroler Handwerk zu dem gemacht haben, was es heute auszeichnet.
 
„Ihr habt das Südtiroler Handwerk in den vergangenen Jahrzehnten geformt, gefördert und ständig verbessert. Euch alle hier vereint zu sehen, ist eine unglaubliche Ehre“, betonte Johann Zöggeler, Landesvorsitzender der Althandwerker im Wirtschaftsverband für Handwerk und Dienstleister (lvh), beim diesjährigen Treffen in Latzfons. Mit Stolz blickte er durch das festlich geschmückte Zelt, das bis auf den letzten Platz besetzt war: Beim 54. Althandwerkertreffen wurde nämlich die 1.000-Besucher-Marke geknackt.

Einen Tag lang hieß es für die Handwerker aus allen Gemeinden und Dörfern Südtirols, von Graun, bis Sexten und Salurn gemeinsam in Erinnerungen schwelgen, lachen, essen und gemeinsam feiern.

Die ersten Gäste trudelten bereits um 8.00 Uhr morgens bei strahlendem Sonnenschein in Latzfons ein. Mit einem kleinen Umtrunk und musikalischer Unterhaltung durch die Gruppe „Tanzlmusik“ wurden sie willkommen geheißen. Anschließend wurde in der Pfarrkirche ein besinnlicher Festgottesdienst gefeiert.

Begleitet von den Klängen der Musikkapelle Latzfons marschierten die rund 1.000 Besucher des Althandwerkertreffens zum Festplatz und gingen zum geselligen Teil des Tages über, den das OK-Team rund um lvh-Ortsobmann Martin Fledersbacher und den Klausner Bezirksobmann der Althandwerker, Franz Torggler, bis ins letzte Detail hervorragend organisiert hatte. Neben zahlreichen Präsidenten der Althandwerkergruppen aus dem Belluno, Brescia, Parma, Venetien und Toscana war auch der Präsident des Dachverbandes der Althandwerker Italiens, Gianpaolo Palazzi, eigens aus Rom angereist, um gemeinsam mit den Südtiroler Handwerkern in Latzfons zu feiern.

Der Rahmen des Festes wurde außerdem genutzt, um die ältesten Handwerkerinnen und Handwerker Südtirols zu prämieren. Drei Althandwerkerinnen, die 88 Jahre alt waren, konnten beim diesjährigen Treffen, geehrt werden. Am Ende waren nur wenige Wochen Unterschied ausschlaggebende für die Kür: Emma Roschatt, Friseurin aus Kaltern, Afra Prast Mair, Schneiderin vom Ritten, und Marianna Degasperi, Friseurin aus Auer, sind alle 1927 geboren und waren somit die ältesten der anwesenden Damen.

Deutlich älter waren hingegen die Althandwerker. Unter anerkennendem Applaus wurde Kandidus Schraffl, Tischler aus Innichen, auf die Bühne gebeten: 1920 geboren war der 95-Jährige der älteste Handwerker beim diesjährigen Treffen. Karl Weiss, Friseur aus Lana, war mit seinen 94 Jahren der Zweitälteste und Albert Kiebacher, Sticker aus Niederdorf, mit seinen stolzen 93 Jahren der Drittälteste.

Im Anschluss überreichte das Organisationskomitee die Wandersäule der Althandwerker an die Ortsgruppe von St-Felix – Unsere Liebe Frau im Walde. 2016 wird nämlich die 55. Auflage der Veranstaltung im Burggrafenamt ausgetragen. Man kann jetzt schon gespannt sein, ob auch beim 56. Althandwerkertreffen wieder die 1.000-Besucher-Marke geknackt wird.

Von: ©mk

Bezirk: Eisacktal